2. Runde: DFB-Pokalknaller Leipzig gegen Bayern - Magdeburg empfängt Dortmund

SID
2. Runde: DFB-Pokalknaller Leipzig gegen Bayern - Magdeburg empfängt Dortmund

Pokalknaller zwischen dem Vizemeister und dem deutschen Meister: In der zweiten Runde des DFB-Pokals kommt es zum Topspiel zwischen den Champions-League-Teilnehmern RB Leipzig und Bayern München. Die Partie zwischen dem Überraschungszweiten der Vorsaison und dem Rekordpokalsieger, die am darauffolgenden Wochenende in der Allianz-Arena in der Liga aufeinandertreffen, wurde am Sonntag im Rahmen der ARD-Sportschau im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund als letzte Partie von Losfee Carolin Kebekus gezogen und von U21-Trainer Stefan Kuntz bekanntgegeben.
"Das ist das beste Los, das man sich wünschen kann. Wir freuen uns einfach auf einen richtigen Pokal-Fight", sagte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl anschließend. Und auch in München war man zufrieden: "Die Vorfreude darauf ist riesig. Es wird sicherlich kein einfaches Spiel in Leipzig, aber wir werden uns gut vorbereiten und wollen erfolgreich sein", sagte David Alaba. Im Pokal trafen die Münchner noch nie auf Leipzig. Bisher gab es erst zwei Duelle, die der FCB im Vorjahr in der Liga jeweils gewinnen konnte (3:0 und 5:4).
Drittligist 1. FC Magdeburg, der in der ersten Runde Erstligist FC Augsburg 2:0 bezwungen hatte, freut sich auf Pokalsieger Borussia Dortmund. "Das ist sicher ein Gegner, den sich alle wünschen. Die Atmosphäre wird sensationell. Wir freuen uns total, aber es wird natürlich sehr schwer", kommentierte Magdeburgs Coach Jens Härtel das Los. Im Duell der Europa-League-Teilnehmer treffen in Berlin Hertha BSC und der 1. FC Köln aufeinander.
Regionalligist FC Schweinfurt 05, einziger verbliebener Viertligist im Wettbewerb, trifft auf Pokal-Finalist Eintracht Frankfurt. Glück hatte auch Drittligist SV Wehen Wiesbaden, der auf Schalke 04 empfängt.
In rheinischen Derby empfängt Zweitligist Fortuna Düsseldorf vor eigenem Publikum Borussia Mönchengladbach. Ferner kommt es zum Niedersachsenderby zwischen dem VfL Wolfsburg und Aufsteiger Hannover 96. Werder Bremen trifft in einem weiteren Bundesliga-Duell auf 1899 Hoffenheim.
Die Zweitligisten Holstein Kiel (beim FSV Mainz), Union Berlin (bei Bayer Leverkusen) und Dynamo Dresden (beim SC Freiburg) erwischten ihrerseits schwer Aufgaben. Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat gegen Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart immerhin Heimrecht.
Pokalschreck VfL Osnabrück, der den Hamburger SV mit 3:1 blamiert hatte, trifft auf Zweitligist 1. FC Nürnberg, und dessen Ligarivale VfL Bochum reist zum Westfalenduell zum SC Paderborn. 
Die zweiten Runde wird am am 24. und 25. Oktober ausgetragen. Das Finale findet am 19. Mai 2018 in Berlin statt.