2. Liga: St. Pauli verpasst Rückkehr an die Tabellenspitze

·Lesedauer: 2 Min.
2. Liga: St. Pauli verpasst Rückkehr an die Tabellenspitze
2. Liga: St. Pauli verpasst Rückkehr an die Tabellenspitze

Der FC St. Pauli hat die Rückkehr an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga nach zwei Wochen verpasst. Die Hamburger, die Anfang April die Pole Position abgegeben hatten, mussten sich sich mit einem 1:1 (1:0) beim SV Sandhausen begnügen und belegen mit 53 Zählern vorerst Platz zwei hinter dem punktgleichen Tabellenführer Schalke 04.

Am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) könnten die Königsblauen mit einem Sieg bei Darmstadt 98 sowie Werder Bremen mit einem Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg aber drei Punkte davonziehen. Sandhausen hat mit 35 Zählern sechs Punkte Vorsprung vor dem Abstiegsrelegationsplatz.

Dynamo Dresden verpasste im Abstiegskampf einen richtungweisenden Dreier. Die Sachsen kamen gegen Holstein Kiel über ein 0:0 nicht hinaus. Mit 29 Punkten belegt der achtmalige DDR-Meister weiterhin Relegationsplatz 16, der Rückstand auf Sandhausen blieb unverändert.

Fortuna Düsseldorf baute seine Erfolgsserie zwar weiter ausgebaut, konnte aber keinen Sieg gegen den Gegner in Unterzahl einfahren. Die Rheinländer mussten sich beim frühzeitig dezimierten Team von Hannover 96 mit einer Nullnummer zufriedengeben.

Guido Burgstaller traf für St. Pauli per Foulelfmeter (39.). Es war das 18. Saisontor für den Österreicher, der zuvor in fünf Partien nicht getroffen hatte. Janik Bachmann (90.+1) glich für die Gastgeber aus.

Die Hamburger dominierten von Beginn an das Spiel, klare Torchancen brachten sie aber nicht zustande. Erst ein Elfmeter nach Videobeweis brachte St. Pauli die Führung. Burgstaller war im Zweikampf mit Dario Dumic im Strafraum zu Boden gegangen, Schiedsrichter Felix Brych hatte zunächst weiterspielen lassen. Zum Sieg reichte es aber nicht.

Für die Kieler Störche, bei denen Trainer Marcel Rapp am Samstag sein 43. Lebensjahr vollendete, ging eine beeindruckende Serie gegen Dynamo zu Ende. Zuvor hatten die Norddeutschen alle sieben Duelle für sich entschieden. Die Dresdner hatten dabei nur zwei Tore erzielt, aber 18 Treffer hinnehmen müssen.

Hannover spielte vor 17.200 Fans schon ab der 16. Minute in Unterzahl, nachdem Niklas Hult aufgrund einer Notbremse an Rouwen Hennings die Rote Karte gesehen hatte. Die Fortuna hat damit seit neun Spielen nicht mehr verloren.

Durch das Remis behauptet Düsseldorf mit 37 Punkten den Vorsprung vor Hannover (36). 96 hatte zuletzt nach vier Spielen ohne Sieg in Folge 3:1 bei Erzgebirge Aue gewonnen.



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.