Klare HSV-Ansage: "Wir spielen nicht, um Vierter zu werden"

·Lesedauer: 15 Min.
Klare HSV-Ansage: "Wir spielen nicht, um Vierter zu werden"
Klare HSV-Ansage: "Wir spielen nicht, um Vierter zu werden"
Klare HSV-Ansage: "Wir spielen nicht, um Vierter zu werden"

Am Freitag startet die 2. Bundesliga in die kommende Saison. Und das gleich mit einem Kracher: Schalke 04 empfängt zum Auftakt den Hamburger SV in der VELTINS-Arena (2. Bundesliga: Schalke 04 - Hamburger SV, ab 20.30 Uhr im LIVETICKER).

Am Samstag gibt es das nächste Highlight. Da empfängt der zweite Absteiger Werder Bremen im Nordderby Hannover 96. SPORT1 zeigt diesen Kracher und die weiteren Topspiele der 2. Bundesliga am Samstagabend ab 19.30 Uhr LIVE im TV.

Für viele Fans und Experten ist es die beste 2. Liga aller Zeiten. SPORT1 sprach mit allen 18 Trainern und stellte ihnen diese drei Fragen:

1. Mit welchen Gefühlen gehen Sie in die neue Saison?

2. Ist diese zweite Liga von den Namen her die beste, die es je gab und wer steigt am Ende auf/wird Meister?

3. Welche Zielsetzung gibt es für Sie?

Markus Anfang (Werder Bremen)

1. „Ich verspüre schon eine gewisse Vorfreude. Es liegt eine gute Vorbereitung hinter uns. Wir konnten viele Inhalte, die wir einbringen wollten, umsetzen. Die Mannschaft hat die Spielidee verinnerlicht. Nicht ganz optimal war es natürlich, dass man sich nicht mit einer klaren Formation einspielen konnte. Somit fehlen ein wenig die Automatismen. Das ist aber der unklaren Kadersituation geschuldet und war uns im Vorfeld auch bekannt. Diesen Umstand haben wir auch in der Vorbereitung berücksichtigt.“ (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

2. „Es ist sicherlich eine sehr attraktive Liga. Aber zugleich auch eine sehr schwierige. HSV, Düsseldorf, Dresden oder Schalke sind große Namen mit großen Stadien. Aber auch Sandhausen, Aue oder Regensburg sind alles Vereine, die seit Jahren zu festen Größen in dieser Liga gehören. Am Ende wird es darauf ankommen, jedes Spiel anzunehmen, es ist jedes Mal eine individuelle Herausforderung. Wer das am Ende am besten umsetzen kann, wird ganz oben mit dabei sein.“

3. „Nach den Erlebnissen, die hinter dem Verein liegen, steht bei uns der Wiederaufbau im Vordergrund. Wir müssen eine Mannschaft aufbauen, mit der wir die Ziele in Zukunft erreichen können. Wie schnell das geht, muss man abwarten. Aktuell können wir noch nicht planen, mit welchem endgültigen Kader wir in die Saison gehen. Daher ist es auch nicht abzusehen, wie die Saison verlaufen wird. Solange das nicht feststeht, werden wir auch keine Saisonziele herausgeben.“

Dimitrios Grammozis (Schalke 04)

1. „Wenn ich daran denke, wie hart die Mannschaft in der Vorbereitung gearbeitet hat und welche Fortschritte wir in kurzer Zeit erreicht haben, dann überwiegt ganz klar die Vorfreude. Wir dürfen die Spielzeit am Freitag in unserer Arena vor fast 20.000 Schalker Fans eröffnen. Das ist ein toller Ausblick, der durch den Corona-Fall in unserer Mannschaft allerdings ein wenig getrübt wurde. Wir hoffen, dass unser freiwilliges Quarantänetrainingslager und die strengen Maßnahmen weitere Ansteckungen verhindern. Mit Blick aufs Sportliche sind wir uns alle bewusst, wie groß und herausfordernd die Aufgabe ist, vor der wir stehen. Uns ist gelungen, in kürzester Zeit eine fast runderneute Mannschaft zusammen zu stellen - Kompliment an dieser Stelle an unseren Sportdirektor Rouven Schröder und sein Team, die jeden Tag daran arbeiten, den Kader trotz der finanziell eingeschränkten Möglichkeiten weiter zu verbessern. Dass nach so einem Umbruch aber noch nicht alle Automatismen funktionieren, ist klar. Aber daran arbeiten wir, es gibt also noch einiges zu tun.“

2. „Die Dichte an Traditionsvereinen ist definitiv beeindruckend. Hamburg, Bremen, Düsseldorf, Nürnberg, Hannover, Dresden, Rostock – ich könnte die Liste so weiterführen. Wir freuen uns sehr auf diese besondere Spielzeit, die - Stand heute – wieder mit unseren Fans im Stadion stattfinden kann.“

3. „Wir gehen ambitioniert und sehr ehrgeizig in die Saison. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es aber viel zu früh, um eine seriöse Prognose über den Verlauf der Spielzeit und das Potenzial der einzelnen Teams abzugeben. Unser Blick geht nur auf das Spiel gegen den HSV.“

Das Topspiel der 2. Bundesliga ab der Saison 2021/22 am Samstagabend ab 19.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Ole Werner (Holstein Kiel)

1. „Die Vorfreude auf den Ligastart am Wochenende steigt von Tag zu Tag. Nach einer deutlich kürzeren Vorbereitung als in den Vorjahren ist es schwer, Quervergleiche zum letzten Sommer zu ziehen. Aber wir sehen uns gut vorbereitet. Es gibt mindestens neun bis zehn Mannschaften, die über größere finanzielle Möglichkeiten verfügen als wir. Sich mit diesen Mannschaften zu messen, ist für Holstein Kiel eine große Herausforderung, auf die wir uns alle freuen. Dabei sind natürlich gerade die vielen Nordderbys wie jetzt gleich zum Start das Spiel gegen den FC St. Pauli noch einmal ein besonderer Reiz.“

2. „Man kann schon sagen, dass die Liga dieses ja noch attraktiver geworden ist. Gerade durch die beiden großen Klubs, Schalke und Bremen, aber auch durch die Aufsteiger aus Dresden, Rostock und Ingolstadt hat die Qualität der zweiten Liga noch einmal zugenommen. Mehr als eine Handvoll Klubs wird um den Aufstieg mitspielen wollen, dazu kommen immer ein oder zwei Überraschungsmannschaften. Ich erwarte eine sehr ausgeglichene Liga, wer am Ende die Nase vorne haben wird, vermag ich heute nicht zu sagen. Aber ich denke, dass gerade die beiden Absteiger, aber auch der HSV um den Aufstieg mitspielen werden.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

3. „In erster Linie geht es uns darum, auch in der neuen Saison unsere attraktive, offensive und klar strukturierte Spielweise zu stehen, für die wir in den letzten Spielzeiten von überall Anerkennung erfahren haben. Wir haben jetzt im Sommer einen kleinen Umbruch zu bewältigen. Je schneller wir hier zu einer Einheit werden, desto schneller kommen wir auch dazu, unsere Art des Fußballs auf dem Platz umzusetzen. Wichtig ist für mich dabei, dass wir jederzeit erkennbar als eine Mannschaft auf dem Platz stehen.“

Tim Walter (Hamburger SV)

1. „Nach eineinhalb Jahren Pause bin ich voller Energie und Vorfreude und fiebere dem Saisonauftakt sowie den vielen mit Sicherheit spannenden Spielen entgegen.“

2. „Die Vielzahl an Traditionsclubs macht die Liga sicher zu etwas Besonderem. Ob es die beste ist, die es je gab, wird sich zeigen. Die Favoriten sind natürlich Schalke 04 und Werder Bremen. Dahinter gibt es mit Fortuna Düsseldorf, Hannover 96, Nürnberg, Holstein Kiel und Heidenheim gleich mehrere Klubs mit Ambitionen. Und wer die 2. Bundesliga verfolgt weiß, dass es immer auch ein, zwei Überraschungen gibt.“

3. „Meine Jungs und ich sind ehrgeizig und Sportler durch und durch, da ist es selbsterklärend, dass wir prinzipiell jedes Spiel gewinnen wollen. Wir spielen auch nicht, um Vierter zu werden. Primär geht es aber erst einmal darum, gut in die Saison zu starten.“

Christian Preußer (Fortuna Düsseldorf)

1. „Mit sehr viel Vorfreude auf eine spannende Spielzeit. Wir haben uns gut vorbereitet und brennen darauf, dass es losgeht.“

2. „Es sind schon viele tolle Traditionsvereine dabei, die Liga wird ein Zuschauermagnet sein. Einen Topfavoriten vermag ich im Moment noch nicht zu benennen.“

3. „Wir sind ambitioniert, wollen attraktiven Fußball spielen und oben mit dabei sein.“

Christian Eichner (Karlsruher SC)

1. „Mit einer großen Portion Vorfreude und gleichzeitig allergrößtem Respekt vor der Qualität der Liga. Die Zuschauer kommen wieder zurück, darüber freue ich mich sehr.“

2. „Von den Namen her ist die Liga - was die Tradition und die Jahre an Erstliga-Zugehörigkeit anbelangt - sehr interessant. Ob es qualitativ wirklich die beste Liga ist, wird sich im Laufe der Saison zeigen.“

3. „Wir werden erneut versuchen, unsere Art und Weise auf den Platz zu bekommen. Wir wollen unseren Zuschauern Spaß und Unterhaltung bieten und die Klasse halten - das ist unser einziges und primäres Ziel.“

Torsten Lieberknecht (Darmstadt 98)

1. „Das Gesamtgefühl aus Klub, Stadt, Menschen ist für mich entscheidend und das war bei mir mit Darmstadt 98 auf Anhieb positiv. Deshalb gehe ich mit einem angespannt positiven Gefühl und einer erwartungsvollen Vorfreude in die Saison. Ich kann es kaum erwarten, das erste Mal in einem Pflichtspiel als Lilien-Trainer am Seitenrand zu stehen. Alleine, wenn ich an das Erklingen der Lilien-Hymne am Samstag vor knapp 5000 Fans denke, bekomme ich schon Gänsehaut.“

2. „Ja, das ist sie. Aber die Betonung liegt auf der Passage ‚von den Namen her‘. Als erstes fallen einem die Namen der Schwergewichte ein, die mit einem massiven Druck die Zweitliga-Saison spielen müssen. Wir dürfen bei allem Fokus auf die großen Namen der Bundesliga-Absteiger nicht die Zweitliga-Dinos wie den 1. FC Heidenheim vergessen.“

3. „Wenn wir das Gefühl haben, dass sich die Fans mit unserer Spielidee identifizieren können, haben wir das erste Ziel erreicht. Das zweite fast genauso wichtige Ziel ist, dass sie eine Mannschaft auf dem Feld sehen, die leidenschaftlich für ihre Farben kämpft und voller Hingabe Stadt und Verein repräsentiert. Insgesamt war die Vorbereitung aufgrund verschiedener Umstände herausfordernd, weshalb wir auch ein Testspiel und das Trainingslager verlegt haben. Deshalb und aufgrund der vielen namhaften Zweitliga-Teams habe ich das Gefühl, dass uns in diesem Jahr extern nicht ganz so viel zugetraut wird und wir im Vergleich zu den vergangenen zwei Spielzeiten eher als ein Kandidat für die untere Hälfte gehandelt werden. Aber wir wollen in dieser mit Schwergewichten gespickten Liga trotzdem forsch unterwegs sein und als ambitionierter Underdog Spiele gewinnen.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Frank Schmidt (1. FC Heidenheim)

1. „Es geht nicht um Gefühle, sondern es geht um die Arbeit, die man in der Vorbereitung investiert und um die Überzeugung in die eigenen Stärken, mit der man in die Saison startet.“

2. „Die 2. Liga ist diesmal wirklich so attraktiv wie vielleicht noch nie. Nicht nur wegen den zwei Bundesliga-Absteigern Werder Bremen und Schalke 04, sondern mit Hansa Rostock und Dynamo Dresden kommen aus der 3. Liga zwei absolute Traditionsvereine und Zuschauermagneten hinzu. Die 2. Liga wird insgesamt sehr ausgeglichen sein, daher kann man auch keine klaren Aufstiegsfavoriten oder Abstiegskandidaten benennen. Ich erwarte umkämpfte Duelle und viel Emotionalität - egal, wer gegen wen spielt. Umso schöner, dass jetzt unsere Fans und Zuschauer endlich auch wieder live im Stadion dabei sein können.“

3. „Zunächst einmal wollen wir einen guten Start erwischen und dabei so viele Punkte wie möglich sammeln, um eine sorgenfreie Saison spielen zu können. Wie jedes Jahr wird für uns der Existenzkampf in der 2. Liga an erster Stelle stehen, gleichwohl wollen wir am Ende natürlich so gut wie nur möglich abschneiden.“

Lukas Kwasniok (SC Paderborn)

1. „Mit großer Vorfreude! Ich freue mich auf die neue Aufgabe und gehe die 2. Bundesliga mit viel Enthusiasmus an.“

2. „Die 2. Liga ist sehr hochkarätig besetzt, wir freuen uns auf viele namhafte Gegner. Schalke 04 und der Hamburger SV sind für mich die Favoriten auf den Aufstieg.“

3. „Wir wollen eine gute Rolle spielen und im gesicherten Mittelfeld landen. Mit offensivem Fußball, der attraktiv für die Zuschauer ist.“

Timo Schultz (FC St. Pauli)

1. „In aller erster Linie mit großer Vorfreude. Es macht mir großen Spaß, mit meiner Mannschaft zu arbeiten. Die Jungs sind sehr motiviert und wollen immer besser werden. Zudem haben wir mit unseren Neuzugängen noch Möglichkeiten hinzugewonnen. Wir werden zu Saisonbeginn wieder vor Fans spielen können und dabei auf einige der traditionsreichsten Mannschaften im deutschen Fußball treffen. Wenn dann irgendwann die Stadien wieder ganz voll sein dürfen, hätten wir alle Voraussetzungen für eine perfekte Zweitligasaison.“

2. „Ich kann mich zumindest nicht erinnern, dass die Liga jemals so prominent besetzt war. Da dürfte der Spruch von der attraktivsten zweiten Liga aller Zeiten tatsächlich passen.“

3. „Wir haben in der vergangenen Saison zwei ganz unterschiedliche Halbserien gespielt und am Ende einen unter dem Strich verdienten 10. Platz belegt. In dieser Spielzeit wollen wir uns stabilisieren und unsere positive Entwicklung seit dem Winter fortsetzen. Wenn uns das gelingt, können wir sicher den einen oder anderen der Großen ärgern und uns auch tabellarisch verbessern.“

Robert Klauß (1. FC Nürnberg)

1. „Ich gehe mit positiven Gefühlen in die Saison. Die Vorbereitung verlief so, wie wir uns das vorgestellt haben. Was das wert ist, werden wir nach den ersten Spielen sehen.“

2. „Von den Namen ist es sicher die attraktivste 2. Liga. Ob sich das auch auf dem Rasen wieder findet, wird die Saison zeigen. Die großen Namen sind wieder die Topfavoriten. Schalke, Hamburg und Bremen.“

3. „Wir wollen besser sein, als in der letzten Saison.“

Aleksey Shpilevski (Erzgebirge Aue)

1. „Es herrscht eine große Vorfreude, dass es endlich losgeht. Es geht um ganz ganz viel, natürlich um Punkte, aber für uns noch mehr. Wir wollen eine sehr gute Rolle in der Liga spielen. Die Vorbereitung war zu kurz, ich hätte gerne zwei, drei Wochen mehr gehabt. Aber wir müssen das akzeptieren und ich freue mich einfach auf den Start.“

2. „Von den Namen her ist es definitiv die beste 2. Liga, die es je gab. Das ist historisch die Bundesliga. Viele Klubs haben lange in der 1. Liga gespielt und von daher ist das top. Qualitativ muss man abwarten. Die Absteiger hatten viele Abgänge, das ist natürlich schwierig. Wer Meister wird? Da sind die Klubs zu nennen, die schnell wieder in die Bundesliga zurückkehren müssen wie Werder oder Schalke. Da gehören auch einige andere Teams dazu, das wird sehr spannend. Man muss sich gegen jeden neu bewiesen und die EM hat gezeigt, dass die Underdogs eine gute Rolle spielen können.“

3. „Die oberste Zielsetzung ist, dass wir in jedem Spiel Punkte mitnehmen wollen, unser Spiel durchdrücken und dass es am Ende auch produktiv und effektiv wird. Das oberste Ziel bleibt für uns der Klassenerhalt. Wenn es mehr wird und dafür werden wir alles tun, dann ist das schön.“

Jan Zimmermann (Hannover 96)

1. „Wir haben konzentriert und gut in der Vorbereitung gearbeitet, auch wenn die Ergebnisse nicht immer gestimmt haben. Wir freuen uns auf den Start mit einem attraktiven Spiel, auf die Saison – und dass endlich wieder Zuschauer dabei sein können.“

2. „Die Liga ist super attraktiv: Klubs mit großen Namen sind aus der Bundesliga abgestiegen, zwei Klubs mit vielen Fans sind aufgestiegen, dazu eine Reihe von Traditionsklubs, zu denen auch wir gehören.“

3. „Wir wollen uns erst einmal finden, stabilisieren und im Vergleich zur Vorsaison als Mannschaft verbessern.“

Mersad Selimbegovic (Jahn Regensburg)

1. „Ich gehe mit großer Vorfreude in diese Saison. Wir freuen uns, dass wir in dieser Liga wieder dabei sein dürfen und werden alles daransetzen, unser Ziel Klassenerhalt so schnell wie möglich zu erreichen.“

2. „Seit ich das intensiv verfolge, ist es von den Namen her definitiv die stärkste zweite Bundesliga. Ob es die dann auch wirklich sein wird, werden wir sehen. Wenn man die Voraussetzungen ansieht, müssen die großen Namen eigentlich auch vorne mitmischen, vielleicht mit der einen oder anderen Überraschung, die es erfahrungsgemäß fast jedes Jahr gibt.“

3. „Für uns ist klar: Wir möchten möglichst schnell die 40-Punkte-Marke knacken, was den Klassenerhalt bedeuten würde. Das würde uns unserem Ziel, ein etablierter Zweitligist zu werden, ein gutes Stück näher bringen.“

Gerhard Kleppinger (SV Sandhausen)

1. „Wir freuen uns auf die kommende Spielzeit. Vor allem freuen wir uns wieder vor Zuschauern zu spielen, das gehört einfach zum Fußball dazu.“

2. „Natürlich spielen viele große Vereine im kommenden Jahr in der 2. Liga, aber das alleine bürgt noch nicht für Qualität. Sicherlich sind Schalke, Bremen und der HSV die TOP-Favoriten auf den Aufstieg, aber letztlich haben zwei Drittel der Mannschaften den Anspruch aufzusteigen.“

3. „Wir möchten eine möglichst sorgenfreie Saison spielen. Wir werden versuchen nicht unten rein zu rutschen und möglichst schnell 40 Punkte zu erreichen.“

Alexander Schmidt (Dynamo Dresden)

1. „Wir gehen voller Vorfreude in die neue Zweitliga-Saison, weil wir uns das in einer schweren 3. Liga hart erarbeitet haben. Dynamo Dresden ist wieder dort, wo dieser großartige Traditionsverein mit der Stadt, dem Stadion, seinen Fans und dem gesamten Umfeld mindestens hingehört.“

2. „Es wird eine bärenstarke und sehr attraktive 2. Liga, das steht schon vor dem Saison-Auftakt fest. Am Ende rechne ich mit den üblichen Verdächtigen im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg.“

3. „Wir wollen die Klasse halten und wenn möglich, mit den Abstiegsrängen im Saisonverlauf nichts zu tun haben. Außerdem hoffe ich sehr, dass unsere Fans in möglichst großer Zahl dauerhaft in die Stadien zurückkehren können. Denn dann fühlt bekommt der Fußball endlich wieder das zurück, was unseren Sport zu etwas Besonderem macht.“

Jens Härtel (Hansa Rostock)

1. „Ich gehe mit Vorfreude pur in die neue Saison! Wir haben lange auf den Aufstieg gewartet und viel dafür getan und sind nun einfach froh, dass wir in der neuen Saison in dieser Liga spielen können. Diese Euphorie wollen wir so lange wie möglich erhalten.“

2. „Von den Namen ist diese 2. Liga sicherlich auf jeden Fall die beste, weil so viele Vereine mit großer Tradition und vielen Titeln vertreten sind. Als Favoriten für die Meisterschaft sehe ich Werder Bremen , den HSV und den FC Schalke.“

3. „Wir wollen am Ende über dem Strich stehen - für uns wird es um den Klassenerhalt gehen.“

Roberto Pätzold (FC Ingolstadt)

1. „Ich verspüre absolute Vorfreude bei mir, der Mannschaft, dem Trainerteam und den Mitarbeitern des Vereins. Das Feedback aus den Reihen der Fans ist genauso. Wir sind glücklich, dass wir die Vorbereitung abgeschlossen haben und gehen in jeglicher Hinsicht positiv in die Saison. Dazu hat auch das letzte Testspiel gegen Fürth beigetragen (1:1, d. Red.).“

2. „Die Liga ist jedenfalls mit vielen, ehemaligen Bundesligisten bestückt und wir können uns angesichts dieser Qualität auf jeden Fall auf attraktive und spannende Spiele freuen.“

3. „An oberster Stelle steht der Klassenerhalt für uns, aber wir wollen auch für die eine oder andere Überraschung im Laufe der Saison sorgen.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.