2. Liga: Behrens rettet Club im Spitzenspiel - Sandhausen Tabellenführer

SID
2. Liga: Behrens rettet Club im Spitzenspiel - Sandhausen Tabellenführer

Ein spannendes Spitzenspiel ohne Sieger - und der SV Sandhausen thront nach dem 3. Spieltag überraschend an der Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga. Das im DFB-Pokal bereits gescheiterte Team von Trainer Kenan Kocak trumpfte mit einem 4:0 (1:0)-Auswärtscoup bei Dynamo Dresden auf und profitierte gut 24 Stunden später vom 2:2 (0:0) des 1. FC Nürnberg gegen Union Berlin.
Mittelfeldspieler Hanno Behrens (90.) rettete den Franken mit seinem späten Ausgleichstreffer zumindest noch einen Punkt, nachdem Berlin nach Toren von Simon Hedlund (46.) und Sebastian Polter (66.) schon an der Tabellenführung schnupperte. Gästespieler Grischa Prömel sah in der hektischen Nachspielzeit noch die Rote Karte wegen groben Foulspiels.
Hinter Sandhausen und Nürnberg liegen mit ebenfalls sieben Punkten Fortuna Düsseldorf (2:0 gegen 1. FC Kaiserslautern), Absteiger Darmstadt 98 (3:0 gegen St. Pauli) und Berlin auf den folgenden Plätzen.  
Einen weiteren bitteren Rückschlag kassierte Absteiger FC Ingolstadt beim 2:3 (0:1) gegen den Lokalrivalen Jahn Regensburg. Der FCI ist als Tabellenletzter noch ohne einen einzigen Punkt, konnte aber zumindest seine Torflaute beenden. Seinen ersten Sieg im Unterhaus durfte Neuling Holstein Kiel beim 3:1 (2:1) gegen Greuther Fürth feiern.
Erzgebirge Aue holte unterdessen vier Tage nach der Entlassung von Coach Thomas Letsch immerhin den ersten Punkt der Saison. Die Sachsen erreichten unter dem bisherigen Co-Trainer Robin Lenk bei Eintracht Braunschweig ein 1:1 (1:1). 
"Für mich war das rein vom Kopf her ein gefühlter Sieg. Das war genau die richtige Antwort für alle Zweifler", lobte Lenk. Die Amtszeit von Letsch, Nachfolger von Domenico Tedesco (Schalke 04) in Aue, hatte nur 57 Tage gedauert.
Weltmeister Kevin Großkreutz (9.) brachte die Darmstädter mit seinem ersten Saisontreffer auf die Siegstraße. "Wir sind ein Team, in dem jeder Verantwortung übernimmt", lobte der Neuzugang die Atmosphäre bei den Hessen. Pauli-Stürmer Sami Allagui scheiterte in der 68. Minute mit einem Handelfmeter an Lilien-Torwart Daniel Heuer Fernandes. 
Sandhausen betrieb eine Woche nach dem bitteren Pokal-K.o. beim Regionalligisten 1. FC Schweinfurt 05 (1:2) Wiedergutmachung und überzeugte in Dresden vor allem durch seine taktische Disziplin. "4:0 - das Ergebnis hört sich deutlich an. Es war aber Schwerstarbeit", sagte SVS-Trainer Kenan Kocak nach den Treffern von Leart Paqarada (25.), Lucas Höler (71.), Schalke-Leihgabe Haji Wright (79.) und Nejmeddin Daghfous (90.). 
Einziger Wermutstropfen für Sandhausen: Abwehrspieler Marcel Seegert erlitt bei einem Zweikampf einen Bruch der rechten Augenhöhle. Dynamo-Coach Uwe Neuhaus indes klagte mit Blick auf die erste Saisonpleite: "Das tut richtig weh." 
Die Düsseldorfer, für die Ihlas Bebou (43.) und Florian Neuhaus (76.) gegen den FCK trafen, präsentierten sich bislang effizient und scheinen gerüstet für die Standortbestimmung in Sandhausen. "An unserem Saisonstart gibt es kaum etwas auszusetzen, aber es ist harte Arbeit und kommt uns nicht einfach zugeflogen", sagte Fortuna-Kapitän Oliver Fink.
Aufsteiger MSV Duisburg feierte unterdessen durch ein 2:1 (0:0) beim 1. FC Heidenheim seinen ersten Sieg.