2 Investmentstrategien, die sowohl in Bullen- als auch in Bärenmärkten funktionieren

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Gutes Investieren erfordert, dass du deine Strategie als Reaktion auf Marktveränderungen anpasst. Aber wenn du noch Anfänger bist, kann es schwierig sein, herauszufinden, was dein nächster Schritt sein sollte, besonders in Zeiten wie diesen. Es ist gut, ein paar bewährte Prinzipien zu haben, auf die du zurückgreifen kannst. Deshalb habe ich unten drei Tipps hervorgehoben, die du nutzen kannst, um deinen Wohlstand zu vergrößern, unabhängig davon, wie sich die Börse entwickelt.

1. Nutze den Durchschnittskosteneffekt

Beim Durchschnittskosteneffekt kaufst du regelmäßig einen vorher festgelegten Betrag eines bestimmten Wertpapiers. Zum Beispiel könntest du jede Woche 100 US-Dollar in eine Aktie investieren oder alle zwei Wochen 500 US-Dollar. Wenn du deine Beiträge automatisierst, kannst du dies tun, ohne überhaupt darüber nachzudenken.

Der größte Vorteil des Durchschnittskosteneffekts ist, dass du dir keine Gedanken über das Timing des Marktes machen musst. Manchmal wirst du kaufen, wenn die Preise hoch sind und manchmal, wenn sie niedrig sind. Am Ende gleicht sich das aus und du zahlst einen angemessenen Preis für all deine Aktien.

Der Einstieg in den Durchschnittskosteneffekt ist ziemlich einfach. Entscheide zuerst, wie viel du dir leisten kannst zu investieren und nach welchem Zeitplan du investieren möchtest. Dann wählst du aus, in was du investieren möchtest. Das kann eine Aktie, ein Investmentfonds, ein börsengehandelter Fonds (ETF) oder alles andere sein, was du willst. Schaue, ob du deine Beiträge automatisieren kannst, damit du nicht daran denken musst, sie manuell einzuzahlen.

2. Konzentriere dich auf Investitionen mit niedrigen Gebühren

Du kannst Gebühren beim Investieren nicht komplett vermeiden, aber du solltest immer darauf achten, deine Ausgaben so gering wie möglich zu halten, damit du mehr von deinen Gewinnen behalten kannst. Beginne damit, die Gebührenliste deines Brokers zu überprüfen, damit du verstehst, was du bezahlst. Vergleiche diese mit anderen Top-Brokern der Branche und wäge ihre Kosten und Angebote ab, um zu entscheiden, welcher der richtige für dich ist.

Schaue dir auch die Kosten an, die mit deinen Investitionen verbunden sind, wie z. B. die Kostenquoten bei ETFs und Investmentfonds. Das sind jährliche Gebühren, die du für den Betrieb des Fonds zahlst, dargestellt als Prozentsatz des Betrages, den du in den Fonds investiert hast. Wenn du zum Beispiel eine Kostenquote von 0,5 % hast und 100 US-Dollar investiert hast, würdest du 0,50 US-Dollar pro Jahr an Gebühren zahlen. Du solltest versuchen, deine Kostenquote so weit wie möglich unter 1 % zu halten, da sie sich schnell summieren kann, vor allem wenn du zehntausende von Dollar investiert hast.

Wenn du in einen Pensionsplan investierst, schau dir die Kosten an, die mit dem Plan verbunden sind. Normalerweise gibt es Verwaltungsgebühren, die direkt vom Konto abgezogen werden.

Die obigen Vorschläge sind gute Ratschläge, die die meisten Investoren befolgen sollten, aber sie sind nur die Spitze des Eisbergs. Wenn du ein großartiger Investor werden willst, musst du deine Weiterbildung als einen nie endenden Teil des Prozesses akzeptieren. Je mehr du darüber lernst, wie du investierst, desto bessere Entscheidungen wirst du treffen können.

Der Artikel 2 Investmentstrategien, die sowohl in Bullen- als auch in Bärenmärkten funktionieren ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Kailey Hagen auf Englisch verfasst und am 25.04.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021