2 Gründe, dividendenstarke Aktien zu meiden

Passives Nebeneinkommen mit Aktien
Passives Nebeneinkommen mit Aktien

Wichtige Punkte

  • Der Besitz von Dividendenaktien bedeutet verpasste Wachstumschancen.

  • Wie immer sollten Anleger nur ein diversifiziertes Portfolio aufbauen, aber planen, wie sich dieses Portfolio im Alter entwickeln wird.

Auch wenn du selbst keine besitzt, ist es leicht, den Reiz von Dividendenaktien zu erkennen – jede Investition, die dir sofort Bargeld in die Tasche steckt, hat ihre offensichtlichen Vorteile, auch wenn die Dividendenzahlungen nicht enorm sind. Ein altes Klischee besagt: Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach.

Es gibt jedoch einige gute Gründe, warum du dich von Dividendenaktien fernhalten solltest, auch wenn es nur für eine gewisse Zeit ist. Hier sind drei der wichtigsten Gründe, warum sie im Moment nicht in deinem Interesse sind.

1. Du brauchst im Moment mehr Wachstum als Einkommen

Das ist zwar der offensichtlichste Grund, aber er muss trotzdem genannt werden: Der Besitz von Dividendenaktien, deren Dividendenzahlungen du im Moment nicht brauchst, ist mit Opportunitätskosten verbunden. Diese Kosten sind die Renditen, die dir entgehen, wenn du keine Wachstumsaktien besitzt, in die du sonst mit diesem Kapital hättest investieren können.

Das soll nicht heißen, dass es bei Dividendenwerten kein Wertsteigerungspotenzial gibt. Nimm zum Beispiel den Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (WKN:852062 -1,79 %) als Beispiel. Die Aktien von P&G sind fast doppelt so viel wert wie noch vor fünf Jahren. Hinzu kommen die 15,25 US-Dollar an Dividenden, die in dieser Zeit ausgeschüttet wurden, was die Gesamtrendite der Aktie um ein weiteres Zehntel des Durchschnittskurses in diesem Zeitraum erhöht hat. Nicht schlecht.

Nur der einfache Wachstumswert Alphabet hat seinen Wert in denselben fünf Jahren fast verdreifacht.

2. Du neigst zu einem falschen Gefühl der Sicherheit

Auch wenn es sich dabei eher um eine philosophische Falle handelt, in die man sich hineinsteigert, als um ein plötzliches, böses Erwachen, besteht bei Dividendenaktien die Gefahr, dass die Besitzer denken, sie seien sicherer und stabiler, als sie es tatsächlich sind.

Nimm zum Beispiel PG&E (WKN: 851962 0,59 %) als Beispiel. Der kalifornische Energieversorger ist zwar in dem Bereich tätig, der scheinbar am besten für zuverlässige Dividendenzahlungen geeignet ist – dem Verkauf von Strom an die Verbraucher – aber das Geschäft selbst ist viel komplizierter, als es auf den ersten Blick scheint. Das Unternehmen wurde für eine Reihe von Waldbränden verantwortlich gemacht, die Kalifornien zwischen 2018 und 2020 verwüsteten. Dies führte nicht nur zu einem Kursverlust von 80 %, sondern zwang das Unternehmen auch dazu, die ansonsten verlässliche Dividende, die es seit 2006 gezahlt und verbessert hatte, auf unbestimmte Zeit auszusetzen.

Niemand hat es kommen sehen, bevor es zu spät war.

Mach es persönlich

Damit soll nicht gesagt werden, dass alle Dividendenaktien um jeden Preis vermieden werden sollten. Es gibt gute Gründe, sie zu besitzen, und es gibt viele solide Dividendenwerte, aus denen du wählen kannst.

Vielmehr geht es darum, dass der Dividendenanteil deines Portfolios genauso breit gestreut sein sollte wie der Wachstumsanteil. Und er sollte genauso regelmäßig überprüft werden, um sicherzustellen, dass diese scheinbar stabilen Unternehmen immer noch so stabil sind, wie sie es waren, als du sie gekauft hast.

Mit anderen Worten: Du solltest nur dann in dividendenstarke Unternehmen investieren, wenn sie in einen gut durchdachten Portfolioplan passen, der an veränderte Situationen angepasst werden kann… ihre und deine.

Der Artikel 2 Gründe, dividendenstarke Aktien zu meiden ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 03.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien) und Alphabet (C-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.