Meine 2 größten Börsenprognosen für den Mai

wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation

Wichtige Punkte

  • Die Unternehmensgewinne sind nicht stark genug, um die Marktkorrektur zu stoppen.

  • Es ist schwer, Wachstumstreiber zu finden, die die Aktienindizes im Mai wieder zum Wachstum bringen können.

  • Investoren sollten die Bewertungen beobachten, um günstige langfristige Investitionsmöglichkeiten zu finden, während der Markt abrutscht.

Nach einem katastrophalen April hoffen die Anleger im Mai auf eine Erholung des Aktienmarktes, aber es könnten noch mehr schlechte Nachrichten auftauchen. Für Investoren ist es wichtig, sich einen Überblick über die aktuellen Markt- und Wirtschaftsbedingungen zu verschaffen. Eine Analyse der aktuellen Markttreiber im historischen Kontext vermittelt ein klares Bild davon, was gerade passiert – und wann es sich in Zukunft ändern könnte. Behalte diese Informationen im Hinterkopf, wenn du dein Investitionsportfolio mit Blick auf langfristiges Wachstum verwaltest.

1. Die Unternehmensgewinne werden das Ausbluten nicht stoppen

Der Markt befindet sich wieder mitten in der Gewinnsaison: Etwa die Hälfte der S&P 500-Unternehmen hat noch keine Ergebnisse zum ersten Quartal vorgelegt. Im vierten Quartal waren die Gewinne besser als erwartet und insgesamt stark, und diese positiven Überraschungen trugen dazu bei, den Abwärtsdruck auf die Aktien auszugleichen. Dieses Mal sind die Aussichten weniger ermutigend.

Die meisten Unternehmen übertreffen immer noch die Erwartungen, aber es gibt eine deutliche Verlangsamung des Wachstums, die sich auf den Aktienmarkt auswirkt. Die durchschnittliche Gewinnwachstumsrate für den S&P 500 liegt bisher bei etwa 7 % und ist damit die langsamste Wachstumsrate seit fast zwei Jahren. Das ist ein Zeichen dafür, dass sich die Produktivität der Wirtschaft nach der Pandemie endlich normalisiert.

Die Kommentare der CEOs zu den Aussichten für den Rest des Jahres sind auch nicht besonders gut. Die Gewinnprognosen sind insgesamt leicht negativ und spiegeln den zunehmenden Pessimismus des Unternehmensführung wider. Die Investoren, Analysten und Führungskräfte teilen die Sorge, dass die Kombination aus Inflation und steigenden Zinsen den Konsum und die Wirtschaftstätigkeit insgesamt beeinträchtigen wird. Das sind schlechte Nachrichten für Umsätze, Unternehmensgewinne und Aktien.

Das sind alles berechtigte Gründe zur Sorge, aber es ist wichtig zu erkennen, dass der Aktienmarkt trotz der insgesamt positiven Nachrichten von den Unternehmensgewinnen eine Niederlage einstecken muss. Das Wachstum mag sich zwar verlangsamen, aber es liegt immer noch weit über dem historischen Durchschnitt und übertrifft die 5 %ige Wachstumsrate, die die Wall Street noch vor einem Monat prognostiziert hat. Die Gewinnsaison sieht sogar noch besser aus, wenn wir Amazon ausklammern, das im Moment mit einer Reihe von Herausforderungen zu kämpfen hat. Der S&P 500 würde ohne den Einfluss des E-Commerce-Riesen mehr als zweistellig wachsen. Selbst die schlagzeilenträchtigen düsteren Aussichten sind eher lauwarm als ausgesprochen bedrohlich.

Der Aktienmarkt hat Bewertungsniveaus erreicht, die nur mit Hilfe spektakulärer Fundamentaldaten der Unternehmen zu halten waren. Es war nie realistisch, unbegrenzt große Wachstumszahlen zu erwarten. Diese Art von Ergebnissen gibt es nicht mehr, und ein Gewinnwachstum von 7 % wird von einer Marktkorrektur begleitet.

Die zweite Hälfte der Gewinnsaison wird für den Markt im Mai kein Rettungsanker sein, auch wenn einzelne Aktien durch positive Berichte Auftrieb erhalten könnten.

2. Die Talsohle wird nicht im Mai erreicht

Während die Aktienmärkte weiter kämpfen, nähern sich die Investoren immer mehr einem Käufermarkt. Kluge Investoren werden dies im Blick behalten.

Steigende Zinsen und die Sorge vor einer drohenden Rezession veranlassen die Anleger, Kapital aus dem Markt abzuziehen. Infolgedessen werden die Aktien im Vergleich zu den Fundamentaldaten immer billiger. Das vorläufige Kurs-Gewinn-Verhältnis für den S&P 500 liegt derzeit bei etwa 18. Das liegt zwar immer noch über dem historischen Durchschnitt, aber unter dem Fünfjahresdurchschnitt und weit unter dem Niveau von vor einem Jahr, als das KGV 21 betrug.

Es ist immer hart zu sehen, wie das Vermögen durch fallende Aktienkurse geschmälert wird, aber für einige Menschen ist das eine gute Nachricht. Viele Anlegerinnen und Anleger waren in den letzten zwei Jahren von den irrationalen Bewertungen frustriert und hatten Schwierigkeiten, eine gute Anlagemöglichkeit für ihr Kapital zu finden. Trotz einer ziemlich dramatischen Rückkehr zur Realität deuten die Anzeichen nicht darauf hin, dass eine Wende unmittelbar bevorsteht. Die Zinsen dürften das ganze Jahr über weiter steigen, die Sorge um eine mögliche Rezession dürfte noch mindestens ein weiteres Quartal anhalten, und die Bewertungen werden in den nächsten 30 Tagen wahrscheinlich noch nicht auf ein unangemessen günstiges Niveau sinken. Dies sind wichtige Überlegungen für das Portfoliomanagement.

Das Timing des Marktes ist keine gute Idee. Es ist fast unmöglich, genau vorherzusagen, wo die Talsohle eines Marktzyklus erreicht wird, und in der Regel muss es eindeutige Wachstumstreiber für das globale Wirtschaftswachstum geben, um einen Bullenmarkt wieder in Gang zu setzen. Selbst wenn die Bewertungen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt sind, können Aktien noch einen langen Weg nach unten zurücklegen. Die Risikobereitschaft neigt dazu, wie ein Pendel zu schwingen und die großen Aktienindizes auf unhaltbare Hochs und Tiefs zu treiben, aber der Aufwärtstrend ist über ausreichend lange Zeiträume hinweg eine Konstante. Dennoch ist es wichtig, die makroökonomischen Bedingungen zu beobachten, um die langfristigen Erträge zu optimieren.

Werde nicht zu einem extremen Gegenläufer und investiere in volatile Wachstumsaktien, nur weil der Markt billiger wird. Das ist ein guter Weg, um noch größere Verluste zu erleiden als alle anderen. Halte dich an deine langfristige Zuteilungsstrategie und passe deine Strategie subtil an, wenn es die Umstände erlauben. Wenn die Bewertungen fallen, werden Wachstumsaktien langsam weniger riskant.

Wenn der Markt unter die historischen Bewertungsdurchschnitte fällt, ist das plötzlich eine großartige Kaufgelegenheit für langfristiges Wachstum. Sei nur nicht schockiert, wenn es schlechter wird, bevor es besser wird. Ich gehe davon aus, dass Value-Aktien auch im Mai besser abschneiden werden als Wachstumsaktien, aber für die kommenden Monate habe ich offiziell eine Portfolioanpassung auf dem Radar.

Der Artikel Meine 2 größten Börsenprognosen für den Mai ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Ryan Downie auf Englisch verfasst und am 05.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.