2 Dividendenaktien, die ihre Ausschüttungen in 5 Jahren verdoppeln könnten

·Lesedauer: 5 Min.
Dividende

Wichtige Punkte vorab:

  • Sowohl Pfizer als auch Best Buy haben in letzter Zeit beeindruckende Ergebnisse erzielt.

  • Auch wenn sich ihre Umsatzzahlen in den kommenden Quartalen verlangsamen könnten, verfügen sie langfristig über attraktive Wachstumschancen.

  • Beide Aktien haben niedrige Ausschüttungsquoten und beide haben in den letzten Jahren ihre Dividendenzahlungen erhöht.

Wer in Dividendenwerte investiert, sollte darauf achten, dass sich die Ausschüttungen im Laufe der Zeit steigern. Die Inflation kann die Dividendenerträge schmälern und eine Rendite, die heute beeindruckend aussieht, ist in fünf oder zehn Jahren vielleicht nicht mehr so großartig. Aber selbst ein bescheidener Anstieg von 2 oder 3 % pro Jahr kann dazu beitragen, die Inflation auszugleichen und sicherzustellen, dass das reale Dividendeneinkommen intakt bleibt.

Zwei Dividendenwachstumsaktien, die Einkommensanleger heute kaufen sollten, sind Pfizer (WKN: 852009) und Best Buy (WKN: 873629). Es ist nicht nur wahrscheinlich, dass diese Aktien ihre Ausschüttungen in absehbarer Zukunft erhöhen werden, sondern es wäre auch nicht überraschend, wenn sich diese Ausschüttungen innerhalb von nur fünf Jahren verdoppeln würden.

1. Pfizer

Der Gesundheitsriese Pfizer zahlt seinen Anlegern eine Rendite von 3,3 % (deutlich über den 1,3 % des S&P 500). Das Unternehmen hat sich im vergangenen Jahr deutlich verschlankt, als es seine alten Produkte und die langsamer wachsende Upjohn-Sparte ausgliederte. Die gehört jetzt zu Viatris. Das verbleibende Geschäft sollte den Anlegern mehr Wachstumspotenzial bieten.

Als das Unternehmen seine Ergebnisse für das zweite Quartal, das am 4. Juli endete, veröffentlichte, stiegen die Betriebseinnahmen um beeindruckende 86 % im Vergleich zum Vorjahr auf 19 Mrd. US-Dollar. Der COVID-19-Impfstoff von Pfizer, BNT162b2, trug mit 7,8 Mrd. US-Dollar dazu bei – aber auch ohne ihn wäre die Wachstumsrate mit rund 13 % immer noch relativ hoch.

Langfristige Anleger sollten den Impfstoff jedoch nicht außer Acht lassen, da Auffrischungsimpfungen zur Norm werden könnten. Die Gesundheitsbehörden erwägen nun möglicherweise die Verabreichung von Auffrischungsimpfungen fünf Monate nach den ersten beiden Impfstoffdosen. Und mit weiteren potenziellen Varianten in Zukunft könnte dies eine wiederkehrende Einnahmequelle für das Unternehmen sein.

Für das laufende Jahr rechnet Pfizer mit Einnahmen zwischen 78 und 80 Mrd. US-Dollar. Der verwässerte Gewinn je Aktie von 0,98 US-Dollar (+58 % gegenüber dem Vorjahr) im zweiten Quartal war mehr als doppelt so hoch wie die vierteljährliche Dividende von 0,39 US-Dollar. Selbst wenn das Unternehmen die Dividende auf 0,78 US-Dollar verdoppeln würde, läge die Ausschüttungsquote nur bei etwa 80 %.

Einnahmen und Gewinn dürften zurückgehen, da mehr Unternehmen, die Impfstoffe anbieten, Pfizer Marktanteile abnehmen könnten. Novavax zum Beispiel wird wahrscheinlich noch in diesem Jahr eine Notfallzulassung für seinen Impfstoff beantragen. Kurzfristig kann Pfizer jedoch seine beeindruckenden Gewinne nutzen, um aggressivere Wachstumsinitiativen zu starten.

Vor Kurzem gab das Unternehmen Pläne zur Übernahme des Onkologieunternehmens Trillium Therapeutics für 2,26 Mrd. US-Dollar in bar bekannt. Obwohl Trillium noch keine nennenswerten Umsätze erzielt hat, verfügt das Unternehmen über sogenannte „Therapeutika der nächsten Generation“, die dabei helfen, Krebszellen zu identifizieren und zu zerstören.

Die derzeit starken Ergebnisse des Unternehmens könnten Pfizer Möglichkeiten eröffnen, seine Gewinne im Laufe der Zeit zu steigern. Dieses beschleunigte Gewinnwachstum könnte wiederum zu einer schnelleren Erhöhung der Dividende führen. Obwohl die Dividende von Pfizer in den letzten fünf Jahren nur um 30 % gestiegen ist, könnten die Erhöhungen in den nächsten fünf Jahren wesentlich großzügiger ausfallen.

Im bisherigen Jahresverlauf sind die Aktien von Pfizer um 27 % gestiegen und haben damit den Anstieg des S&P 500 von 20 % in diesem Zeitraum übertroffen. Egal ob solide Wachstumsaktie oder einfach nur eine gute Einkommensinvestition: Pfizer kommt für beide Zwecke infrage.

2. Best Buy

Der Unterhaltungselektronik-Einzelhändler Best Buy zahlt seinen Aktionären derzeit eine vierteljährliche Dividende von 0,70 US-Dollar, was einer jährlichen Rendite von 2,4 % entspricht. Das ist eine anständige Ausschüttung, die das Unternehmen in den letzten Jahren aggressiv erhöht hat. Das Management hat nur vier Jahre gebraucht, um die Dividende zu verdoppeln. Und zweimal seit 2015 hat das Unternehmen sogar Sonderdividenden in bar ausgeschüttet. Das ist ein großartiges Zeichen dafür, dass es dem Unternehmen gut geht.

Das Unternehmen hat am 24. August seine jüngsten Quartalsergebnisse veröffentlicht, und es war, gelinde gesagt, eine bemerkenswerte Leistung. Der vergleichbare Unternehmensumsatz für den Zeitraum, der am 31. Juli endete, stieg im Vergleich zum Vorjahr um 20 % auf 11,8 Mrd. US-Dollar. Und der verwässerte Gewinn pro Aktie stieg um 76 % auf 2,90 US-Dollar – mehr als die jährliche Dividende des Unternehmens. Selbst im Vergleich zu den Zahlen von 2019 ist der Umsatz um 24 % gestiegen und das Betriebsergebnis hat sich mehr als verdoppelt.

Für das dritte Quartal rechnet das Unternehmen jedoch mit einem Rückgang der vergleichbaren Umsätze um 1 bis 3 %, da die Zahlen von vor einem Jahr schlechter sind. CEO Corie Barry ist jedoch optimistisch, was die langfristige Zukunft des Unternehmens angeht: „Der Bedarf an Technologie ist dramatisch und strukturell gestiegen. Wir bedienen jetzt eine viel größere Basis von Unterhaltungselektronik mit Kunden, die aufgrund ständiger technologischer Innovationen und Bedürfnisse nach Upgrades verlangen.“

Selbst wenn das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren nicht diese Art von beeindruckendem Wachstum erzielen sollte, gibt es immer noch reichlich Spielraum für eine Erhöhung der Dividende. Die Ausschüttungsquote des Unternehmens bleibt mit unter 30 % niedrig.

Angesichts zunehmender Digitalisierung und der vermehrten Arbeit von zu Hause aus ist das Unternehmen optimistischer denn je. Die Zahlen von Best Buy könnten weiterhin gut aussehen. Und wenn das der Fall ist, könnte sich die Dividende innerhalb von fünf Jahren leicht verdoppeln. Für Dividendenanleger könnte jetzt ein guter Zeitpunkt sein, die Aktie zu kaufen. Im bisherigen Jahresverlauf ist sie um 18 % gestiegen.

Der Artikel 2 Dividendenaktien, die ihre Ausschüttungen in 5 Jahren verdoppeln könnten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

David Jagielski besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Viatris. Dieser Artikel erschien am 1.9.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.