2. Bundesliga: Vor FCB-Rückkehr: So kämpft Fein für den HSV-Aufstieg

Adrian Fein will vor seiner Rückkehr zum FC Bayern unbedingt mit dem Hamburger SV aufsteigen. Dafür wollte er sogar vorzeitig von einer Verletzung zurückkehren. In der Vereinsführung eskaliert der Machtkampf. Alle News und Gerüchte zum HSV findet Ihr hier.

HSV: Adrian Fein will als Aufsteiger zurück zum FC Bayern

Für Adrian Fein wird der Hamburger SV einer von drei Vereinen innerhalb von nur drei Jahren sein. In der Saison 2018/2019 war der 21-Jährige an Jahn Regensburg ausgeliehen, in der aktuellen Spielzeit spielt er für den HSV, in der kommenden Saison soll es dann zurück zum FC Bayern gehen. Fein unterschrieb zuletzt sogar eine Vertragsverlängerung bis 2023 bei den Münchnern.

Gedanklich ist er allerdings noch längst nicht beim Rekordmeister: "Ich denke noch nicht an den FC Bayern, ich will hier aufsteigen", so Fein gegenüber dem kicker. Fein känpft für den Aufstieg mit seinem aktuellen Verein.

Nach seinem Jochbeinbruch im Februar kämpfte sich Fein nach nur drei Spielen Pause zurück auf den Platz, gegen Regensburg entledigte er sich in der Halbzeit eigenmächtig der Schutzmaske. Fein wollte sogar schon nach nur zwei Spielen im Derby gegen St. Pauli zurückkehren, damals musste ihn sein eigener Trainer bremsen: "Manchmal muss man Spieler auch beschützen, wir haben eine Verantwortung", so Dieter Hecking.

Adrian Fein: Leistungsdaten der Saison 2019/20 beim HSV

Wettbewerb Einsätze Tore Vorlagen Minuten
2. Liga 23 1 3 1907
DFB-Pokal 2 - 1 240

Hamburger SV: Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann offenbar vor dem Aus

Beim Machtkampf in der Führungsetage steht der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann derweil offenbar unmittelbar vor dem Aus. Das berichtet das Hamburger Abendblatt.

Demnach gebe es unüberbrückbare Differenzen zwischen Hoffmann und seinen Kollegen, insbesondere Sportvorstand Jonas Boldt. Der Vorstandsvorsitzende soll in der Vergangenheit seinen Kompetenzbereich überschritten und in den von Boldt eingegriffen haben.

Der Aufsichtsrat um Max-Arnold Köttgen und Andreas Peters sowie Präsident Marcell Jansen hatte in dieser Woche Einzelgespräche mit allen Beteiligten geführt. Daraus ging offenbar hervor, dass eine weitere Zusammenarbeit unmöglich ist, nun wird mit einer Trennung von Hoffmann am Wochenende gerechnet.

HSV schließt sich mit St. Pauli Hamburg Towers zusammen

Die Hamburger Klubs haben sich in der Corona-Krise zusammengeschlossen. Gemeinsam erklärten der HSV, der FC St. Pauli und das Basketball-Team Hamburg Towers, dass sie weiterhin auf das Mannschaftstraining verzichten werden.

Eine entsprechende Mitteilung veröffentlichten die Vereine auf ihren Homepages. Die gemeinsame Aktion wurde von Seiten der Politik begrüßt.

"Die Entscheidung der Hamburger Bundesliga-Klubs, das Mannschaftstraining vorerst nicht wieder aufzunehmen, zeugt von einem hohen Verantwortungsbewusstsein und ist ein starkes Zeichen des Sports in einer schwierigen Zeit", sagte Innen- und Sportsenator Andy Grote (SPD).

Mehr bei SPOX: Machtwechsel beim HSV? Das sagt Kühne