2 Aktien, die Warren Buffett zu früh verkauft hat

·Lesedauer: 5 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Wichtige Punkte

  • Zwei der Bankaktien, die Buffett anscheinend zu früh verkauft hat, sind Goldman Sachs und Wells Fargo.

  • Goldman Sachs hat neue Allzeithochs erreicht und wird jetzt für mehr als 400 US-Dollar pro Aktie gehandelt. Buffett verkaufte den größten Teil seiner Beteiligung an der Investmentbank, als sie zwischen 138 und 250 US-Dollar gehandelt wurde.

  • Wells Fargo ist eine weitere Aktie, die Buffett fast abgestoßen hat, aber es sieht so aus, als ob sie sich jetzt auf einem viel besseren Weg befindet.

Während der Pandemie verkauften der legendäre Investor Warren Buffett und sein Unternehmen Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) viele Bankenaktien, da das Orakel von Omaha sein Portfolio bereinigen und einige der potenziellen Risiken, die mit dem Bankensektor verbunden sind, früh in der Pandemie entfernen wollte. Aber viele dieser Schritte sehen im Moment nicht so toll aus, da ein Großteil des Bankensektors aus der Pandemie in noch besserer Verfassung hervorgeht als zuvor. Offensichtlich investiert Buffett schon seit langer Zeit in Banken und weiß, wovon er spricht. Er verwaltet auch ein 308 Milliarden US-Dollar schweres Portfolio, also muss er viel konservativer über Verluste und Risiken nachdenken als ein typischer Kleinanleger, der ein paar hundert oder ein paar tausend US-Dollar investiert.

Dennoch gibt es zwei Züge, die Buffett während der Pandemie gemacht hat, die für mich herausstechen und weiterhin wie Aktien aussehen, die Buffett und Berkshire nicht hätten verkaufen sollen – zumindest so früh.

1. Goldman Sachs

Im ersten Quartal 2020, als die Pandemie zum ersten Mal auftauchte, reduzierte Berkshire seine Beteiligung an Goldman Sachs (WKN:920332) um 84 % und stieg dann im zweiten Quartal 2020 ganz aus der Position in der Investmentbank aus. Im ersten Quartal wurde Goldman mit einem Höchststand von fast 250 US-Dollar pro Aktie und einem Tiefststand von 138 US-Dollar pro Aktie gehandelt. Seitdem hat Goldman Allzeithochs erreicht und wird nun bei 408 US-Dollar pro Aktie gehandelt.

Investmentbanken hatten offensichtlich während der Finanzkrise (2007 bis 2009) zu kämpfen, aber dieses Mal sahen sie weniger riskant aus, vor allem weil Goldman nicht mit traditionellen Krediten beladen ist, was während der Pandemie mit weiten Teilen der Wirtschaft, die buchstäblich wochenlang stillstand, eine große Sorge war. Investmentbanken können auch in Zeiten der Volatilität sehr gut abschneiden, was sich während der Pandemie als der Fall erwies, da die Aktien- und Schuldenkäufe anstiegen und das Geschäft mit festverzinsten Wertpapieren, Währungen und Rohstoffen (FICC) ebenfalls extrem gut lief.

Das globale Börsen- und Investmentbanking-Geschäft kam während der Pandemie nicht ein einziges Mal ins Wanken, und man sollte meinen, dass ein so geschätzter Investor wie Buffett das besser im Griff haben könnte. Goldman meldete im Jahr 2020 einen Gewinn pro Aktie (EPS) von 24,74 US-Dollar bei einem Nettoumsatz von 44,6 Milliarden US-Dollar. In der ersten Hälfte dieses Jahres hat Goldman das bereits übertroffen, indem es einen Gewinn pro Aktie von 33,62 US-Dollar meldete und seine vierteljährliche Dividende um 60 % auf 2 US-Dollar erhöhte.

Darüber hinaus baut Goldman sein Consumer-Banking- und Vermögensverwaltungsgeschäft weiter aus, um in Zukunft stabilere Erträge zu erzielen. Das Unternehmen ist daher wohl in besserer Verfassung als je zuvor.

2. Wells Fargo

Buffett hat seine Beteiligung an Wells Fargo (WKN:857949) so gut wie aufgegeben, obwohl er weiterhin die letzten verbleibenden Aktien hält. Die langjährige Beziehung begann sich zu verschlechtern, als der Skandal um gefälschte Konten bei der Bank im Jahr 2016 ans Licht kam. Berkshire begann schon vor der Pandemie damit, seinen Anteil an Wells Fargo zu reduzieren und der Ausverkauf setzte sich während der Pandemie fort. Um 2016 herum besaß Berkshire bis zu 500 Millionen Aktien von Wells Fargo; jetzt besitzt es nur noch etwa 675.000 Aktien, von denen ich erwarten würde, dass sie bald verkauft werden. Dies war unvermeidlich, da Buffett zuvor gesagt hat, dass das Unternehmen selten Positionen trimmt und normalerweise Aktien komplett verkauft, sobald es sich entscheidet, eine Position aufzugeben.

Die Sache ist die, dass während Buffett verkauft hat, eine Menge Positives bei Wells Fargo aufgetaucht ist. Nachdem die Aktie im Oktober letzten Jahres einen pandemischen Tiefstand von etwa 21 US-Dollar pro Aktie erreicht hatte, kündigte CEO Charlie Scharf einen hohen Kosteneinsparungsplan an, der die Bank in den nächsten drei bis vier Jahren 8 Milliarden US-Dollar an Bruttoausgaben einsparen lassen wird. Scharf hat auch Geschäftsbereiche verkauft, die nicht zum Kerngeschäft der Bank in den USA gehören, und begonnen, das Kreditkartengeschäft und das Investmentbanking auszubauen, beides Geschäfte, die sehr profitabel sein können.

Anfang des Jahres erhielt Wells Fargo dann einige gute Nachrichten von der Regulierungsfront. Nach dem Skandal um die gefälschten Konten verhängte die Federal Reserve Anfang 2018 eine Obergrenze für die Vermögenswerte der Bank in Höhe von 1,95 Billionen US-Dollar, was als eine der teuersten Strafen gilt, die jemals gegen eine Bank verhängt wurden. Im Februar berichteten die Medien, dass die Fed den Vorschlag der Bank zur Überarbeitung des Risikomanagements genehmigt hat, ein großer Schritt in Richtung Aufhebung der Vermögensbegrenzung, was es der Bank erlauben würde, ihre Bilanz wieder zu vergrößern. Es gab Gerüchte, dass Buffett kein großer Fan von Wells Fargos Entscheidung war, Scharf einzustellen, aber bis jetzt scheint der Wall Street Veteran einen guten Job zu machen.

Die Aktie von Wells Fargo hat sich von den Tiefstständen der Pandemie mehr als verdoppelt und ist jetzt viel näher an den Werten vor der Pandemie. Aber noch wichtiger ist, dass sich das Unternehmen mit den aktuellen Ausgaben- und Ertragsinitiativen der Bank auf einem viel besseren Weg zu befinden scheint, ebenso wie die Bank sich der Beseitigung der Vermögensobergrenze nähert. Denke daran, dass Wells Fargo immer noch einer der größten kommerziellen Kreditgeber des Landes ist und eine sehr starke Bank war, bevor der Skandal mit den gefälschten Konten begann. Ich denke, dass dies eine Bank ist, die sich noch gut entwickeln kann.

Der Artikel 2 Aktien, die Warren Buffett zu früh verkauft hat ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Wells Fargo ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Bram Berkowitz auf Englisch verfasst und am 19.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), und short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.