2 Aktien, die ich jetzt günstig nachkaufe

Figuren von Bulle und Bär als Symbol für steigende und fallende Aktien an der Börse
Figuren von Bulle und Bär als Symbol für steigende und fallende Aktien an der Börse

An den Börsen ist das neue Jahr mit ordentlichen Kursgewinnen gestartet. Nach den großen Verlusten des letzten Jahres ist das eine willkommene Abwechslung für viele Anleger. Aber auch nach der Kursrally der letzten Tage und Wochen finden sich noch jede Menge interessant bewertete Aktien.

2 günstige Aktien mit jeder Menge Potenzial

Hier sind zwei Kandidaten, die auf meiner Einkaufsliste gerade ganz oben stehen.

PayPal

Der erste Kandidat ist die PayPal (WKN: A14R7U)-Aktie. Für PayPal ist das vergangene Jahr mehr als unglücklich gelaufen. Wenige Monate nachdem man ambitionierte Ziele für die nächsten Jahre präsentiert hatte, mussten diese auch schon wieder zurechtgestutzt werden. Kein Wunder also, dass die Aktie zu den großen Verlierern des Jahres gehörte. Insgesamt ging es um mehr als 60 % bergab. Aktuell kostet eine PayPal-Aktie gerade noch 77 US-Dollar (Stand: 20.01.2023, relevant für alle Kurse). Noch vor etwa 1,5 Jahren kostete ein Anteilsschein zeitweise sogar mehr als 300 US-Dollar.

Tatsächlich hat das operative Geschäft von PayPal im letzten Jahr etwas geschwächelt. Der Nettogewinn je Aktie ist in den ersten neun Monaten beispielsweise von 2,84 US-Dollar im Vorjahr auf nur noch 1,29 US-Dollar eingebrochen. Das ist sicherlich keine schöne Entwicklung. Aber PayPal hat schnell reagiert und das Schiff wieder auf Kurs gebracht. Denn von den 1,29 US-Dollar Gewinn stammen allein 1,15 US-Dollar aus dem dritten Quartal!

Am Aktienkurs ist dieser Turnaround aber bisher komplett vorbeigegangen. Aktuell kostet eine Aktie weniger als noch vor fünf Jahren! Damals war das Unternehmen aber noch deutlich kleiner und weniger profitabel.

Das macht die Aktie für mich sehr attraktiv. Denn PayPal hat ein sehr robustes Geschäftsmodell. Die meisten Leute haben wahrscheinlich schon mal in einem Onlineshop mit PayPal bezahlt. Für jede dieser Transaktionen bekommt PayPal eine kleine Gebühr. Langfristig besteht aus meiner Sicht kein Zweifel, dass PayPal noch jede Menge Potenzial besitzt. Der langjährige Trend zu steigenden Umsätzen im Onlinehandel spielt da eine große Rolle.

Alibaba

Kommen wir damit zum zweiten Kandidaten, der Alibaba-Aktie (WKN: A117ME). Die Alibaba-Aktie wurde in den letzten Monaten extrem durchgeschüttelt. Erst Ende Oktober ist der Aktienkurs kurzzeitig auf nur noch 58 US-Dollar und damit den tiefsten Stand seit 2015 gefallen. Inzwischen hat sich der Kurs aber wieder mehr als verdoppelt. Aktuell kostet eine Aktie schon wieder 120 US-Dollar.

Einer der Gründe für die kräftige Kurserholung ist, dass die harten Eingriffe der chinesischen Behörden scheinbar langsam abgeschlossen sind. Im Zuge dieser Maßnahmen musste Alibaba eine Milliardenstrafe zahlen und die hochprofitable Tochter Ant umstrukturiert werden.

Seit einigen Monaten deutet einiges darauf hin, dass sich Alibaba endlich wieder voll und ganz auf das operative Geschäft fokussieren kann. Dabei scheint das Geschäft insgesamt keinen großen, nachhaltigen Schaden davongetragen zu haben. Der Gewinn aus dem operativen Geschäft lag in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres bei 7 Mrd. US-Dollar vor Steuern. Je Aktie entspricht das einem Ergebnis von etwa 2,7 US-Dollar. Wenn man bedenkt, dass Alibaba im laufenden Geschäftsjahr einen Gewinn von 4 US-Dollar je Aktie erreichen könnte, wirkt die Aktie auf einmal wieder günstig.

Denn Alibaba sitzt auch weiterhin auf einem prall gefüllten Bankkonto. Nach letztem Stand hatte der Konzern knapp 67 Mrd. US-Dollar an Cash und kurzfristigen Investitionen in der Bilanz stehen. Dazu kommen noch zahlreiche Firmenbeteiligungen im Wert von fast 58 Mrd. US-Dollar. Zieht man davon noch die Schulden ab, kommt man immer noch auf etwa 100 Mrd. US-Dollar an Cash und Investitionen. Je Aktie sind das fast 40 US-Dollar. Das operative Geschäft wird also aktuell eigentlich nur mit 80 US-Dollar je Aktie bewertet.

Eigentlich sollte man sich als langfristig orientierter Anleger aber über den niedrigen Aktienkurs freuen, selbst wenn man keine weiteren Aktien kaufen möchte! Denn Alibaba nutzt das viele Geld, das das operative Geschäft abwirft, für umfangreiche Rückkäufe. Allein im seit April laufenden Geschäftsjahr wurden eigene Aktien für mehr als 8 Mrd. US-Dollar zurückgekauft. Damit dürften allein in diesem Zeitraum fast 5 % der Aktien vom Markt verschwunden sein.

Wenn der operative Gewinn in den kommenden Jahren weiter steigt und die Rückkäufe in dem Tempo weitergehen, stehen die Chancen gut, in wenigen Jahren ein neues Allzeithoch beim Aktienkurs zu erreichen. Denn mit jeder zu diesen niedrigen Preisen zurückgekauften Aktie steigt das Kurspotenzial der übrigen Aktien.

Der Artikel 2 Aktien, die ich jetzt günstig nachkaufe ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Mehr Lesen

Dennis Zeipert besitzt Aktien von PayPal und Alibaba. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von PayPal.

Aktienwelt360 2023