2.500 Gendarmen räumen Protestlager bei Nantes

Mit einem Großeinsatz haben französische Sicherheitskräfte damit begonnen, gegen Aktivisten auf dem besetzten Gelände eines Flughafenprojekts im Nordwesten Frankreichs vorzugehen.

Das Gebiet in der Bretagne nahe der Stadt Nantes ist seit 2009 von gut 250 überwiegend militanten Mitgliedern der Bewegung ZAD besetzt, rund 2.500 Einsatzkräfte der Gendarmerie gehen gegen sie vor. Die französische Regierung hat das Flughafenprojet namens „Notre-Dame-des-Landes“ Anfang 2018 aufgegeben und kündigte an, dass die Besetzer das Gelände bis zum Frühjahr verlassen müssten.

Schon 2012 war es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen, als das Gelände zum ersten Mal geräumt werde sollte.

Die Planungen für den Flughafen begannen bereits in den 70ern, Bauern wurden enteignet, Widerstand formierte sich. Möglich wurde die Entweignung, weil die Regierung das Land als eine "ZAD", eine Entwicklungszone deklarierte.

In Frankreich steht ZAD für „Zone d’Aménagement Différée“ (Förderungsgebiet). Sobald eine Zone vom Staat zu einer ZAD-Zone erklärt wird, bekommt die örtliche Verwaltung das Vorrecht, das Gebiet zu kaufen. Die Voraussetzung: Auf den angekauften Flächen soll ein Projekt entstehen, welches die Region vorantreibt. (arte)

Die Bewegung der Aktivisten übernahem das Kürzel, heute steht ZAD mehr für »Zone à défendre« , Verteidungungsgebiet.

Notre-Dame-des-Landes sollte durch die Aktivisten der ZAD zum französischen Symbol des Widerstandes gegen Fehlentwicklungen der Moderne wie Kapitalismus oder Globalisierung werden wie die Aktivisten meinten, eine Art französisches Gorleben.