2:2 gegen Sandhausen: Kiel gelingt Last-Minute-Comeback

SID
2:2 gegen Sandhausen: Kiel gelingt Last-Minute-Comeback

Aufsteiger Holstein Kiel hat nach 36-jähriger Abstinenz ein bemerkenswertes Comeback in der 2. Fußball-Bundesliga gefeiert. Die Störche bogen gegen den SV Sandhausen einen Zwei-Tore-Rückstand in letzter Sekunde noch in ein 2:2 (0:2) um und bleiben damit seit fast fünf Monaten in Pflichtspielen unbesiegt.
Richard Sukuta-Pasu hatte Sandhausen vor 9513 Zuschauern im altehrwürdigen Holstein-Stadion schon in der 14. Minute per Elfmeter in Führung gebracht, Philipp Klingmann erhöhte noch vor der Pause (35.). Steven Lewerenz gelang der Anschluss (75.), Marvin Ducksch ließ Kiel mit einem verwandelten Freistoß kurz vor Schluss jubeln (90.+5).
"Ich habe mich wohlgefühlt und mir das Ding einfach hingelegt. Dass der Ball reingeht, ist umso schöner", sagte Ducksch bei Sky: "Die ganze zweite Halbzeit ist ein Zeichen: Wir können mithalten."
Die Rückkehr in die 2. Liga nach 13.210 Tagen hatte sich die Mannschaft von Markus Anfang, der auf eine eingespielte Startelf ohne einen einzigen Neuzugang setzte, anders vorgestellt. Nach einer zerfahrenen Anfangsphase holte Dominik Schmidt SVS-Stürmer Lucas Höler im Strafraum ungestüm von den Beinen. Sukuta-Pasu traf vom Punkt, wenig später zimmerte Verteidiger Klingmann einen Abpraller nach einem Freistoß aus knapp 30 Metern ins Tor.
Nach dem Seitenwechsel agierten die Störche, die zuletzt am 10. März beim VfL Osnabrück (1:2) als Verlierer vom Platz gegangen waren, zielstrebiger und drängten auf den Anschlusstreffer, der durch Lewerenz auch fiel. Ducksch brachte das Holstein-Stadion kurz vor Ende dann zum Beben.