1860 gewinnt torreiches Geisterspiel dank Eigentor

Und täglich grüßt das Murmeltier: Wie bereits am Samstag bringt 1860 München ein Eigentor in den letzten Minuten auf die Siegerstraße.

Die Löwen setzten sich bei der Hitzeschlacht gegen den FC Nürnberg II mit 5:3 durch und eroberten dadurch die Tabellenspitze in der Regionalliga Bayern (SERVICE: Die Tabelle).

Wegen der Fan-Ausschreitungen im Relegations-Rückspiel gegen Regensburg fand das Spiel im Grünwalder Stadion allerdings ohne Zuschauer statt. 

Mölders bringt 1860 in Führung

1860 startete gut in die Parte und ging durch den zweiten Saisontreffer von Ex-Bundesliga-Stürmer Sascha Mölders in der 13. Minute in Führung. Doch nur drei Minuten später konnte Nürnberg durch ein Traumtor von Jonas Hofmann aus rund 30 Metern ausgleichen.


Ausgerechnet der Ex-Nürnberger Timo Gebhart brachte 1860 kurz nach der Pause mit einem verwandelten Elfmeter wieder in Führung. Als Kapitän Felix Weber in der 53. Minute auf 3:1 erhöhte, sah alles nach einem Sieg der Münchner aus.

Doch Nürnberg schlug durch Treffer von Philipp Hercher (56. Minute) und Ex-Löwe Alexander Fuchs (63.) zurück, ehe ein Eigentor von Robin Heußer in der 87. Minute 1860 wieder auf die Siegerstraße brachte. Stürmer Nico Karger sorgte dann mit seinem Treffer zum 5:3 für den Schlusspunkt.

Mit zwölf Punkten aus fünf Spielen ist 1860 nun neuer Spitzenreiter in der Regionalliga Bayern. Der punktgleiche Tabellenzweite 1. FC Schweinfurt 05 hat allerdings ein Spiel weniger absolviert.