18-Jähriger wegen Mordes an belgischem Bürgermeister in Untersuchungshaft

Einen Tag nach dem Mord am Bürgermeister einer belgischen Stadt ist gegen den 18-jährigen Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen worden. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Mons-Tournai eröffnete gegen den jungen Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes, ein Untersuchungsrichter ordnete Untersuchungshaft an. Der 18-Jährige hatte noch am Montagabend gestanden, nachdem er dem Bürgermeister der 60.000-Einwohner-Stadt Mouscron auf einem Friedhof die Kehle durchgeschnitten hatte.

Er habe die Polizei am Montagabend noch am Tatort gerufen und auf die Beamten gewartet, sagte der stellvertretende Staatsanwalt der Region, Frédéric Bariseau, bei einer Pressekonferenz in Tournai. Der örtliche Fernsehsender Notélé berichtete, der junge Mann habe mit der Tat seinen Vater rächen wollen, dessen Arbeitsvertrag die Stadtverwaltung nicht verlängert habe. Der Vater des Angeklagten hatte dem Bericht zufolge daraufhin 2015 Suizid begangen.

Der Bürgermeister, der 71-jährige Alfred Gadenne, wurde am Montagabend tot auf dem Gelände eines Friedhofs gefunden, dessen Tore er täglich öffnete und schloss. Die Tat löste in ganz Belgien Betroffenheit aus. Der Politiker der Mitte-rechts-Partei CDH war seit 2006 Bürgermeister der an Frankreich grenzenden Stadt.