17 Tote bei Selbstmordanschlag auf Trauergesellschaft

Bei einem Selbstmordanschlag auf das Begräbnis eines Regionalpolitikers sind im Osten Afghanistans mindestens 17 Menschen getötet worden. 14 weitere Opfer wurden nach Angaben der Provinzregierung verletzt. Andere Quellen berichteten von über 30 Verletzten. Der Sprengsatz explodierte in der Nähe der Trauergesellschaft im Distrikt Behsud der an Pakistan grenzenden Provinz Nangarhar.

Der Sprecher der Regionalklinik Nangarhar, Enhamullah Miakhil, sagte: "In unser Krankenhaus sind nach dem Selbstmordanschlag bei der Beerdigung zehn verletzte Männer eingeliefert worden. Ärzte und Pfleger tun ihr Bestes, um sie zu versorgen."

Nach Angaben des Provinzgouverneurs sind mehrere Verletzte in kritischem Zustand, so dass die Zahl der Todesopfer noch steigen könnte. Die Trauergesellschaft wollte dem ehemaligen Chef der Distriktsverwaltung, Wali Gut, die letzte Ehre erweisen.

Die radikalislamischen Taliban bestritten eine Verwicklung in das Attentat. In Afghanistan kämpfen die Taliban und die Miliz Islamischer Staat gegen die vom Westen gestützte Regierung.