15 Prozent mehr Geld für Postboten?: Auftakt der Post-Tarifgespräche

BONN (dpa-AFX) -Postboten und Paketzusteller der Deutschen Post sollen nach Ansicht der Gewerkschaft Verdi 15 Prozent mehr Geld bekommen. Diese Forderung für 160 000 Tarifbeschäftigte im Inland wird Thema bei den Tarifverhandlungen, die am Freitag starten. Das Unternehmen lehnt die 15-Prozent-Forderung als "realitätsfern" ab. "Bei den anstehenden Tarifverhandlungen wird es wichtig sein, dass wir die Balance zwischen Lohnsteigerungen für unsere Beschäftigten und wirtschaftlicher Tragfähigkeit für das Unternehmen finden", sagte ein Post-Sprecher vor Beginn der Verhandlungen. Er betonte, dass die Firma finanziell handlungsfähig bleiben müsse für Investitionen.

Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis hält das kräftige Lohnplus hingegen für "notwendig, gerecht und machbar". "Die Beschäftigten brauchen dringend einen Inflationsausgleich und sie erwarten darüber hinaus eine Beteiligung am Unternehmenserfolg", sagte die Gewerkschafterin und verwies auf die zuletzt glänzenden Zahlen des global agierenden Konzerns.

Die Beschäftigten hätten in den vergangenen Jahren "unter höchsten Belastungen" gearbeitet, nun erwarteten sie "eine dauerhafte finanzielle Anerkennung ihrer so wichtigen Arbeit für uns alle". Beim Verhandlungsauftakt wird nur mit einem ersten Abtasten beider Seiten gerechnet. Knapp zwei Wochen später soll es mit der nächsten Verhandlungsrunde weitergehen.