15 Monate Haft für Südafrikas Ex-Präsident wegen Missachtung der Justiz

·Lesedauer: 1 Min.
Gegen Zuma wird wegen Korruptionsvorwürfen ermittelt

Der frühere südafrikanische Präsident Jacob Zuma ist wegen Missachtung der Justiz zu einer 15-monatigen Haftstrafe verurteilt worden. Zumas "Aufsässigkeit und Widerspenstigkeit" seien gesetzeswidrig und würden deshalb bestraft, sagte die Verfassungsrichterin Sisi Khampepe am Dienstag. Der 79-jährige Zuma war trotz gerichtlicher Vorladungen mehrfach den Anhörungen einer Anti-Korruptions-Kommission ferngeblieben, die zu Korruptionsvorwürfen aus Zumas neunjähriger Amtszeit ermittelt.

Das Urteil erging nach Angaben der Verfassungsrichterin mit der Mehrheit der Richterstimmen am höchsten Gericht Südafrikas. Zuma erhielt die Anweisung, sich innerhalb von fünf Tagen zum Antritt seiner Haft bei den Justizbehörden zu melden.

Zuma war 2018 über einen Skandal gestürzt, in dem es um die Begünstigung der einflussreichen indischen Unternehmerfamilie Gupta ging. Seitdem liefert sich der Ex-Präsident ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Anti-Korruptions-Kommission. Er erschien nur einmal im Juli 2019 vor der Kommission, brach seine Aussage dann aber ab und warf dem Kommissions-Vorsitzenden Raymond Zondo Befangenheit vor. Seitdem ignoriert er alle Vorladungen zu weiteren Anhörungen.

mid/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.