Bis 130 Jahre: So wahrscheinlich sind laut Forschern neue Altersrekorde in diesem Jahrhundert

·Lesedauer: 3 Min.
Die bisher älteste Person der Welt: Jeanne Calment, hier im Februar 1989 an ihrem 114. Geburtstag.
Die bisher älteste Person der Welt: Jeanne Calment, hier im Februar 1989 an ihrem 114. Geburtstag.

An religiöse Urväter wie Methusalem, der dem alten Testament zufolge 969 Jahre alt wurde, reichen sie zwar nicht heran, dennoch wirkt ihr Alter kaum weniger beeindruckend: 110- und 120-Jährige, im Englischen auch Supercentenarians genannt. Angesichts ihres hohen Alters fragen sich Laien wie Experten, wie lange Menschen eigentlich leben können. Forscher der University of Washington haben nun in einer Studie versucht sich dem Problem aus statistischer Perspektive zu nähern. Die Untersuchung zeigt, dass wir im 21. Jahrhundert mit sehr großer Wahrscheinlichkeit neue Altersrekorde sehen werden. Den Schätzungen der Wissenschaftler zufolge wird mindestens eine Person bis Ende des Jahrhunderts zwischen 124 und 130 Jahren alt werden.

Schon seit mehreren Jahrzehnten steigt die Zahl der Menschen, die älter als 100 Jahre alt werden stetig an – auf mittlerweile mehr als eine halbe Million Menschen weltweit. Die Zahl derjenigen, die älter als 110 werden ist jedoch weitaus geringer. Die älteste Person, deren hohes Alter gut dokumentiert ist, hieß Jeanne Calment. Sie starb am 4. August 1997 im Alter von 122 Jahren. Calment behauptete zu Lebzeiten, im Alter von 13 oder 14 Jahren noch den 1890 verstorbenen Künstler Vincent van Gogh kennengelernt zu haben. Die älteste derzeit noch lebende Person, deren Alter bestätigt werden konnte, ist die Japanerin Tanaka Kane, die im Januar ihren 118. Geburtstag feierte. Bei den diesjährigen Olympischen Spielen in Tokio sollte sie eigentlich am traditionellen Fackellauf teilnehmen. Die Pandemie macht dem nun aber einen Strich durch die Rechnung.

Das 21. Jahrhundert wird neue Altersrekorde bringen

Menschliche Langlebigkeit löst aber nicht nur Staunen und Bewunderung aus, sondern hat als demografische Größe politische Konsequenzen. Darüber hinaus ist sie auch für individuelle Entscheidungen zu Lebensstil und Gesundheitsvorsorge wichtig. Bisher gab es in wissenschaftlichen Untersuchungen zum menschlichen Alter aber immer zwei Positionen, wie die Forscher der University of Washington anmerken. Das eine Lager behauptet, dass dem menschlichen Leben durch Krankheit und Zellverfall eine natürliche Grenze gesetzt sei, während andere dieser These unter Verweis auf das Rekordalter Calments und weiterer Supercentenarians widersprechen.

Der Ansatz der neuen Studie unterscheidet sich jedoch von bisherigen, so eine Pressemitteilung der Universität. Mithilfe spezieller Statistikmodelle lautete die Frage der Forscher, was bis zum Jahr 2100 wohl das höchste erreichte menschliche Lebensalter sein könnte. Dafür griffen sie auf die International Database on Longevity des Max-Planck-Institutes für demografische Forschung aus Rostock zurück. Dort sind alle über 110-Jährigen aus zehn europäischen Ländern sowie aus Kanada, Japan und den USA verzeichnet.

Ihren Berechnungen zufolge wird Calments Rekordalter von 122 Jahren und 164 Tagen bis zum Jahr 2100 sicher übertroffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person mindestens 124 Jahre alt wird, liegt der Studie zufolge bei 99 Prozent – und immer noch bei 89 bzw. 68 Prozent für ein Alter von 126 und 127 Jahren. Weniger wahrscheinlich, wenn auch nicht ausgeschlossen, ist es, dass es bis 2100 eine 130-jährige Person gegeben haben wird. Die Wahrscheinlichkeit dafür beziffern die Wissenschaftler immer noch mit 13 Prozent. Dass jemand bis zu einem Alter von 135 Jahren lebe, sei aber „extrem unwahrscheinlich“.

Adrian Raferty, Professor für Soziologie und Statistik an der University of Washington, sagte laut Pressemitteilung, dass die Wahrscheinlichkeit für Altersrekorde nur steige, wenn die Zahl der über 110-Jährigen signifikant zunehme. Das sei zwar nicht ausgeschlossen – insbesondere angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung –, aber bisher sehe man ab einem bestimmten Lebensalter ein Abflachen der Sterblichkeitsrate. Menschen, die älter werden als 110 Jahre, seien eine sehr exklusive Gruppe besonders robuster Menschen. „Sie sterben aus Gründen, die vergleichsweise unabhängig davon sind, was jüngere Menschen betrifft“, so Raferty.

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.