12 Monate Dividende: Dafür reichen diese drei Top-Aktien

Metin Gülmen, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Das Jahr 2020 hat begonnen, wir sind mitten im Februar und die ersten Hauptversammlungen werfen bereits ihre Schatten voraus. Wie schön wäre es, jetzt Monat für Monat steten Cashflow über Dividenden zu generieren und so ein passives Einkommen aufzubauen? Das ist tatsächlich möglich, und dafür braucht man kein Depot mit vielen verschiedenen Werten oder einem großen Vermögen. Es reichen schon genau drei (!) Aktien, um sich in jedem Monat über eine nette Ausschüttung zu freuen. Und das auch noch von Unternehmen, denen jeder im Alltag begegnet oder die Produkte selbst konsumiert: Aktien von PepsiCo (WKN: 851995), McDonald’s (WKN: 856958) und Procter & Gamble (WKN: 852062)!

PepsiCo: Großes Produktportfolio sorgt jährlich für Milliardenumsatz

Der Name „Pepsi“ ist fest mit dem pepsinhaltigen Erfrischungsgetränk und dem Dauerrivalen Coca-Cola (WKN: 850663) verbunden. Die Anfänge reichen bis ins Jahr 1898 zurück, als der Apotheker Caleb Bradham die erste Pepsi-Cola herausbrachte. Das Duell gegen den Konkurrenten begann in den 1930er-Jahre zu Zeiten der Großen Depression, als PepsiCo in einem äußerst erfolgreichen Radio-Jingle darauf verwies, dass das eigene Getränk nur halb so viel koste wie Coca-Cola. Über die Jahrzehnte baute PepsiCo aber auch ein beachtliches Portfolio an weiteren starken Marken auf. So erwirtschaften inzwischen 22 PepsiCo-Produkte jeweils einen Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar im Jahr.

Dividende: PepsiCo zahlt eine Quartalsdividende aus. Die aktuelle Dividendenrendite beläuft sich bei einem aktuellen Kurs von knapp über 144 US-Dollar auf 2,84 % (Stand: 07.02.2020, gilt für alle Kurse), das sind immerhin rund 4 US-Dollar pro Aktie.

Ausschüttungsmonate: Das Unternehmen zahlt seine Aktionäre im Januar, April, Juli und Oktober aus.

McDonald’s: Größte Fast-Food-Kette mit weltweit gigantischem Filialnetz

McDonald’s ist die bekannteste sowie größte Fast-Food-Kette der Welt und für viele ein Symbol des „American Way of Life“. Unter der Marke werden mehr als 38.000 Schnellrestaurants in über 100 Staaten betrieben. Schätzungsweise rund 70 Millionen Menschen essen täglich bei McDonald’s, was in etwa der Einwohnerzahl Großbritanniens entspricht. Bei über 80 % der McDonald’s-Filialen handelt es sich um Franchise-Unternehmen, die unter der Leitung unabhängiger Partner stehen. Durch das gewaltige Filialnetz ist McDonald’s nicht nur zu einem der bedeutendsten Arbeitgeber, sondern auch zu einem der größten Immobilienbesitzer der Welt aufgestiegen.

Dividende: Der Fast-Food-Gigant „belohnt“ seine Anteilseigner mit etwas mehr als 5 US-Dollar je Aktie aufs Jahr gesehen. Das sind 2,37 % Dividendenrendite bei einem aktuellen Kurs von rund 212 US-Dollar.

Ausschüttungsmonate: Aktionäre können sich auf die Dividendengutschrift im März, Juni, September und Dezember freuen.

Procter & Gamble: Konsumgüterriese mit Spitzenmarken

Der US-Konsumgüterkonzern wurde schon 1837 von den beiden englischen Auswanderern William Procter und dessen Schwager James Gamble gegründet. Das Unternehmen hat immer wieder neue Wege im Marketing bestritten. Besonderes Kennzeichen ist das an den einzelnen Marken orientierte Marketing, während P&G selbst meist im Hintergrund bleiben. So kennt jeder in Deutschland die Produkte „Always“ (Damenhygiene), „Ariel“ (Waschmittel), „Blend-a-med“ (Zahnhygiene), „Gillette“ (Männerrasur) oder „Pampers“ (Babywindeln). Produkte, die zum täglichen Bedarf gehören. Nicht jeder weiß aber auf Anhieb, dass P&G hinter den Marken steckt.

Dividende: Procter & Gamble zahlt aktuell eine Dividende von etwa 3 US-Dollar aufs Jahr gesehen. Bei einem Kurs von rund 127 US-Dollar entspricht das einer Dividendenrendite von immerhin 2,4 %.

Ausschüttungsmonate: Der Konzern überweist die Dividende im Februar, Mai, August und November.

Fazit: Trio ist Überlegung wert!

Wir sehen also: Um ein monatliches passives Zusatzeinkommen zu generieren, reichen diese drei Aktien aus. Es sind Unternehmen, die in ihren Segmenten zu den Marktführern gehören und sich seit Jahrzehnten auch in schweren Krisen behauptet haben. Forciert der Anleger also steten Cashflow und gibt sich mit jährlich überschaubaren, aber stabilen Kurszuwächsen zufrieden, ist dieses Aktientrio definitiv eine Überlegung wert.

Mehr Lesen

Metin Gülmen besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020