12-Jährige blamiert Schwester am Flughafen mit Drogenplakat

Als die US-Amerikanerin Alexa von einer Klassenfahrt aus Costa Rica zurückkehrte, wurde sie von ihrer kleinen Schwester mit einem peinlichen Scherz am Flughafen begrüßt. Viele Twitter-User können darüber nicht lachen.

Mit diesem Empfang hatte eine US-Schülerin nicht gerechnet. (Bild-Copyright: alexarosecarter/Twitter)

Das 12-jährige Mädchen blamierte Alexa vor ihrer gesamten Klasse. Am Flughafen hielt die Schwester nämlich ein Schild hoch. Zu Bildern von Cannabis, einer Spritze und einer Pille stand dort geschrieben: “Willkommen zurück aus dem Entzug, Alexa” und “90 Tage clean!”.

Entzugsklinik statt Klassenfahrt? Bei dem Plakat handelte es sich um einen Scherz, denn Alexa ist nicht drogensüchtig. Auf Twitter teilte die Schülerin einen Schnappschuss von dem doch recht ungewöhnlichen Empfang.

“Meine Schwester hat dieses Schild gebastelt. Sie hielt es am Flughafen vor allen hoch, als ich nach einer Klassenfahrt die Rolltreppe runterkam.”

Im Netz machte das Bild schnell die Runde und landete unter anderem bei Reddit, wo auch Alexas Lehrerin das Willkommensplakat zu Gesicht bekam. Sie kommentierte:

“Ich war auf der Startseite von Reddit, als das auf meinem Bildschirm erschien. Ist das etwa …. Nein, das kann nicht sein … Oh mein Gott … Ähm ja, herzlichen Glückwunsch.”

Der Empfang von Alexa spaltet das Netz. Diverse User finden das selbstgebastelte Plakat nicht lustig, sondern viel mehr geschmacklos. Der grundsätzliche Tenor: Das Schild mache sich über Menschen lustig, die mit Drogensucht zu kämpfen haben. So merkt eine Nutzerin beispielsweise auf Twitter an:

“Das ist ekelhaft. Sucht ist kein Witz.”

Eine andere Userin pflichtet ihr bei. Sie schreibt:

“Sucht ist eine psychische Krankheit. Menschen kämpfen damit, also weiß ich nicht, wie das lustig sein kann. Wenn sie ein ähnliches Poster zu Suizid gemacht hätte, auf dem steht “Nie wieder Klingen”, würde jeder protestieren.”

Eine Dritte widerspricht:

“Sucht ist keine Krankheit. Niemand ist gezwungen, sich eine Nadel in den Arm zu stecken. Niemand ist gezwungen, sich eine Pille einzuschmeißen. Krebs ist eine Krankheit, die du dir nicht aussuchen kannst.”

Es gibt aber auch User, die das Plakat weniger kritisch sehen. So findet diese beiden Nutzer zum Beispiel:

“Humor hilft uns, gegen die Sucht zu kämpfen. Ich habe so über den Scherz gelacht. Andere können das vielleicht nicht, aber das ist deren Problem.”

“Ich bin zehn Jahre clean und ich finde das lustig und liebenswert.”

25-Jährige mit kiloweise Crystal Meth am Frankfurt Flughafen festgenommen