12.000 Landwirte wollen am Dienstag mit ihren Traktoren durch Neu Delhi rollen

·Lesedauer: 1 Min.
Indische Landwirte bereiten sich auf ihre Parade vor

12.000 indische Landwirte wollen am Dienstag, dem Nationalfeiertag, mit ihren Traktoren durch die indische Hauptstadt Neu Delhi rollen. "Erstmals werden die Bauern an ihrer eigenen Parade zum Tag der Republik teilnehmen", sagte Yogendra Yadav, dessen Partei Swaraj India die Bauernkundgebungen unterstützt. Zunächst hatte die Regierung das Vorhaben der Landwirte abgelehnt, weil es "für die Nation peinlich" sein werde. Dann aber erteilte die Polizei die Zusage, dass die Bauern nach der amtlichen Parade in die Stadt vorgelassen würden.

Die Traktoren-Parade ist ein Protest gegen Pläne der Regierung in Neu Delhi für eine Landwirtschaftsreform. Schon seit November formierte sich unter den Bauern Widerstand gegen das Vorhaben. Die Landwirte befürchten eine zunehmende Dominanz von Großunternehmen in der Landwirtschaft.

Tausende von Traktoren trafen bereits am Montag an drei Sammelpunkten vor den Toren der Hauptstadt ein. In Mumbai versammelten sich weitere 10.000 Bauern zu einer Solidaritätsveranstaltung. Die Bauern wollen nach eigenen Angaben mit einer "friedfertigen" Kundgebung die "Herzen der Bevölkerung gewinnen".

Am 26. Januar wird das Inkrafttreten der indischen Verfassung nach der Unabhängigkeit von Großbritannien 1950 gefeiert. An der Parade in Neu Delhi nimmt auch Regierungschef Narendra Modi teil. Üblicherweise wird ein ausländischer Gast eingeladen. Diesmal fiel die Wahl auf den britischen Premierminister Boris Johnson, der jedoch wegen der Corona-Krise absagte.

ao/isd