109. Tour de France: Das erwartet die Fahrer

·Lesedauer: 1 Min.
109. Tour de France: Das erwartet die Fahrer
109. Tour de France: Das erwartet die Fahrer

Emanuel Buchmanns nächster Angriff auf das Podium der Tour de France führt den deutschen Radprofi im kommenden Sommer ins mythische L‘Alpe d‘Huez.

Die legendäre Bergankunft in den Alpen steht nach vierjähriger Pause wieder im Programm und ist einer der Höhepunkte der Strecke der 109. Frankreich-Rundfahrt (1. bis 24. Juli 2022), die am Donnerstag in Paris präsentiert wurde.

Der Startschuss fällt mit einem 13 Kilometer langen Einzelzeitfahren in Kopenhagen, Dänemark wird damit zehntes Gastgeberland der Grand Depart. Im Anschluss soll das Rennen mit zwei weiteren Etappen im Süden des Landes fortgesetzt werden, ehe an einem frühen Ruhetag der Transfer nach Dünkirchen erfolgt.

Abstecher nach Belgien und in die Schweiz

Von dort führt die Route auf der fünften Etappe über Kopfsteinpflaster-Passagen des Klassikers Paris-Roubaix. Nach Abstechern nach Belgien und in die Schweiz warten mit den Bergankünften am 2413 m hohen Col du Granon und L'Alpe d'Huez zwei Favoriten-Showdowns in den Alpen. In den Pyrenäen sind drei Etappen angesetzt.

Die Entscheidung im Kampf um das Gelbe Trikot fällt spätestens im Einzelzeitfahren der vorletzten Etappe nach Rocamadour. Auf dem Weg von Kopenhagen nach Paris sind insgesamt 3328 Kilometer im Sattel zu absolvieren.

Am Tag des Männer-Finals feiert zudem das Frauen-Rennen die lang erwartete Rückkehr. Die einwöchige „Tour de France Femmes“ verläuft über 1029 km und acht Etappen. „Ein Traum erfüllt sich“, sagte Renndirektorin Marion Rousse.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.