108. Tour de France: Vorschau auf die 19. Etappe

·Lesedauer: 1 Min.
108. Tour de France: Vorschau auf die 19. Etappe
108. Tour de France: Vorschau auf die 19. Etappe

19. Etappe: (Freitag, 16. Juli): Mourenx - Libourne, 207 km (flach)

Nach den harten Pyrenäen-Etappen kommen am Freitag ein letztes Mal vor Paris wieder die Sprinter um Mark Cavendish zum Zug. Auf dem 19. Teilabschnitt der 108. Tour de France ist ein Massensprint am Ende der flachen 207 km von Mourenx nach Libourne nahezu garantiert.

Dies bietet dem Briten Cavendish die Chance, den Tour-Etappenrekord des legendären Eddy Merckx für sich allein zu beanspruchen. In der vergangenen Woche hatte der Sprintstar vom Team Deceuninck-Quick Step mit nun 34 Tagessiegen bei der Frankreich-Rundfahrt mit der belgischen Ikone gleichgezogen.

Die Etappe passiert wenige Kilometer nach dem Start einen Berg der vierten Kategorie, anschließend geht es knapp 200 km brettflach bis ins Ziel im nahe der Hafenstadt Bordeaux gelegenen Libourne. Nach 54,1 km bietet eine Sprintwertung eine Gelegenheit für weitere Zähler in der Punktewertung. Fluchtgruppen dürften angesichts des Profils kaum eine Chance haben.

Die letzten sieben Kilometer führen nahezu komplett geradeaus. Hier werden die Anfahrer der Sprintteams besonders gefordert werden, ihre Favoriten für den entscheidenden Antritt in Stellung zu bringen. Der deutsche Sprint-Oldie Andre Greipel will auch wieder mitmischen.

Libourne ist zum vierten Mal Etappenort bei der Großen Schleife, Mourenx zum insgesamt fünften Mal. Beim ersten Tour-Rennen in Mourenx 1969 deklassierte Merckx in Gelb seine Rivalen und rollte am Ende eines 140-km-Solos mit mehr als acht Minuten Vorsprung als Sieger über die Ziellinie. Die Radrennbahn in der 6500-Einwohner-Gemeinde wurde ein Jahr später auf Merckx' Namen getauft. Vielleicht erhascht Cavendish ja einen Blick.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.