100-Millionen-Exit nach wenigen Monaten: Immerok aus Berlin in die USA verkauft

Confluent und Immerok analysieren Daten aus verschiedenen Quellen in Echtzeit. - Copyright: Getty Images/Andriy Onufriyenko
Confluent und Immerok analysieren Daten aus verschiedenen Quellen in Echtzeit. - Copyright: Getty Images/Andriy Onufriyenko

Das US-Unternehmen Confluent hat das Berliner Software-Startup Immerok gekauft. Über die Höhe der Exit-Summe wurde Stillschweigen vereinbart. Laut Informationen des Branchenmagazins Finance Forward soll die Kaufsumme bei etwa 100 Millionen US-Dollar (umgerechnet 94 Millionen Euro) liegen.

Die Firmen fokussieren sich auf das sogenannte Stream Processing. Dabei geht es um die Verarbeitung und Analyse von Datenströmen ("Streams") aus verschiedenen Quellen – etwa Messungen von IoT-Geräten oder Kundeninteraktionen mit einer Webseite – in Echtzeit, ohne sie vorher aufwendig zwischenspeichern zu müssen.

Seed-Runde im Herbst über 17 Millionen Euro

Confluent ist eine Ausgründung von Linkedin und fokussiert sich auf die Software Apache Kafka. Das Karrienetzwerk hatte die Datenverarbeitungssoftware Kafka entwickelt, inzwischen gehört sie als Open-Source-Plattform zu der Apache Software Foundation. Immerok konzentriert sich dagegen auf Anwendungen für Apache Flink, ebenfalls eine freie Software der Apache Software Foundation zur Datenverarbeitung.

Mit der Akquise der Berliner wollen die Kalifornier von Confluent nun beide Technologien unter einem Dach für die Kunden anbieten.

Gegründet wurde Immerok im Mai 2022 von Holger Temme, Johannes Moser und Konstantin Knauf. Zuvor waren sie bei Data Artisans (heute Ververica) beschäftigt, das ebenfalls an dem Tool Apache Flink arbeitete und 2019 von Alibaba gekauft wurde. Laut Blog-Eintrag startete die Cloud-Software von Immerok im Oktober in eine frühe Test-Phase. Nur drei Monate später folgt nun der Exit.

Ebenfalls im Oktober verkündete Immerok die Seed-Finanzierung in Höhe von 17 Millionen Euro. Zu den Geldgebern der Runde gehörten Cusp Capital aus Essen, der Berliner VC 468 Capital, der KI-Investor Cortical VC und Essence VC aus Seattle.