100 Jahre Ufa: Nico Hofmann: "Mir ist klar, dass ich abgeben muss"

Nico Hofmann, Produzent und UFA Chef in Babelsberg

Die Ufa wird 100. Sie wird das eigentlich erst am 18. Dezember. Gefeiert wird das aber schon groß am 15. September im Palais am Funkturm. Und just zum Jubiläum gibt es einen Führungswechsel: Der langjährige Chef der Ufa, Wolf Bauer, hat zwei Jahre lang die Geschäftsführung mit Nico Hofmann geteilt und zieht sich nun zurück. Der ..-jährige Hofmann ist seit 1. Dezember der alleinige CEO des Konzern. Wir haben ihn in seinen Büros in Potsdam-Babelsberg besucht.

Gratulation, Herr Hofmann, Sie sind jetzt alleiniger Geschäftsführer der Ufa. Fühlt sich das anders an seither, behandelt man Sie jetzt anders in der Belegschaft?

Nico Hofmann: Das fühlt sich gut an. Weil ich einen sehr starken Rückhalt im Team empfinde. Das trägt einen. Ich hatte außerdem eine sehr gute Übergangszeit in den zwei Jahren. Es fühlt sich trotzdem anders an, jetzt alleiniger Chef zu sein. Aber im Tagesgeschäft und an meinem inneren Zustand hat sich seit dem 1. September nichts Wesentliches geändert. Ich war an dem entsprechenden Tag in Barcelona, Glückwünsche habe ich per Telefon entgegengenommen.

"Bauer sucht Frau": Hätte man Wolf Bauers Suche nach einem Nachfolger für die Ufa auch so nennen können wie diese Ufa-Show?

(lacht) Nein, das war eine beiderseitige Überlegung. Bei Wolf ist es sein Lebenswerk, das am 15. September gefeiert wird. Wolf steht für fast 30 Jahre, also mehr als ein Viertel der gesamten Ufa-Zeit. Ich hingegen befand mich an einem Wendepunkt, an dem ich mich gefragt habe, ob ich bei der UFA blei...

Lesen Sie hier weiter!