Das 100-fache Einhorn: SpaceX von Elon Musk

·Lesedauer: 5 Min.
Eine Rakete startet in den Weltraum
Eine Rakete startet in den Weltraum

Das 2002 gegründete Unternehmen Space Exploration Technologies von Elon Musk wurde erst 2012 zu einer „Einhorn-Aktie“. Es brauchte fast ein Jahrzehnt, um eine private Marktbewertung von 1 Mrd. US-Dollar zu erreichen. Aber als SpaceX erst einmal in Fahrt kam, ging es ab wie eine Rakete.

SpaceX brauchte nur vier weitere Jahre, um seinen Wert zu verzehnfachen, und erreichte 2016 10 Mrd. US-Dollar. Anfang dieses Monats hat SpaceX einen weiteren Meilenstein erreicht und ist um das 10-Fache auf eine Marktkapitalisierung von 100 Mrd. US-Dollar gewachsen. Wenn SpaceX weiterhin in diesem Tempo wächst, könnte das Unternehmen noch vor Ende des Jahrzehnts eine Bewertung von 1 Billion US-Dollar erreichen. Derzeit kann man nur auf eine Weise in das Unternehmen investieren.

Die Bewertung von 100 Mrd. US-Dollar

Wie CNBC berichtet, haben sich SpaceX-Insider bereit erklärt, ihre Aktien im Wert von bis zu 755 Mio. US-Dollar an externe Investoren zu einem Preis von 560 US-Dollar pro Aktie zu verkaufen. Bei diesem Preis würden alle derzeit (privat) im Umlauf befindlichen Anteile des Unternehmens einen Gesamtwert von 100,3 Mrd. US-Dollar erreichen.

Das sind 33,3 % mehr, als die SpaceX-Aktien noch im Februar wert waren, beim letzten gemeldeten Aktienverkauf des Unternehmens. (Seltsamerweise konnte SpaceX bei den Aktienverkäufen im Februar durch den Verkauf neuer Aktien 1,2 Mrd. US-Dollar für sich selbst aufbringen, während Insider durch einen Sekundärverkauf von Aktien 750 Mio. US-Dollar an Aktien ablösten. Diesen Monat wurden die Anteile höher bewertet, obwohl kein neues Kapital aufgebracht wurde.)

Nichtsdestotrotz hat sich SpaceX durch diese jüngste Aktientransaktion in den Status eines „Centicorn“ katapultiert. Es ist damit eines von nur zwei Unternehmen in Privatbesitz, die über 100 Mrd. US-Dollar wert sind. Das Einzige andere Centicorn der Welt ist das chinesische Unternehmen Bytedance – die Muttergesellschaft hinter TikTok.

Wie SpaceX die Bewertung von 100 Mrd. US-Dollar erreicht hat

SpaceX hat diese unglaubliche Bewertung vor allem aufgrund von zwei Entwicklungen erreicht: Starlink, ein System zur Bereitstellung von Breitbandinternet zur Erde über eine Konstellation von etwa 1.700 Satelliten (Tendenz steigend). Außerdem Starship, ein experimentelles, wiederverwendbares Raumschiff- und Start-Booster-System, das Nutzlasten von 100 Tonnen oder mehr in die Umlaufbahn bringen soll, sobald es betriebsbereit ist.

SpaceX geht davon aus, dass diese beiden Systeme bis 2025 einen Umsatz von bis zu 36 Mrd. US-Dollar bescheren werden. Ich persönlich habe meine Zweifel an dieser Zahl. Aber ganz ehrlich: Solange SpaceX sich nicht der Nachfrage der Investoren beugt und einen Börsengang anstrebt, werden die Umsatz- und sogar Gewinnzahlen von SpaceX für die Investoren nur von geringem Interesse sein. Wichtiger ist die Auswirkung des Geschäftserfolgs von SpaceX auf die Aktienkurse seiner Konkurrenten: Raumfahrtunternehmen wie Lockheed Martin (WKN:894648) und Boeing (WKN:850471).

Was die Bewertung von SpaceX für Investoren von Lockheed Martin und Boeing bedeutet

Nach Angaben von S&P Global Market Intelligence trug das Raumfahrtgeschäft von Lockheed Martin, das größtenteils in das Joint Venture United Launch Alliance (ULA) mit Boeing eingebunden ist, 12,25 Mrd. US-Dollar zum Umsatz des Rüstungsriesen bei. Boeing hingegen weist die Zahlen für sein Raumfahrtgeschäft nicht einzeln aus, sondern fasst sie zusammen mit den Einnahmen aus dem Verteidigungs- und Sicherheitsbereich in seiner Abteilung Boeing Defense, Space & Security (BDS) zusammen. Wenn wir jedoch davon ausgehen, dass das Raumfahrtgeschäft von Boeing als 50:50-Partner von ULA ähnlich groß ist wie das von Lockheed, können wir den Gesamtwert der Raumfahrteinnahmen der beiden Unternehmen auf etwa 24,5 Mrd. US-Dollar schätzen.

Zugegeben, das ist mehr als der gesamte NASA-Haushalt für das Jahr 2021 in Höhe von 23,3 Mrd. US-Dollar. Aber Boeing, Lockheed und Boeing-und-Lockheed-als-ULA erhalten auch eine Menge Geld aus Verteidigungsverträgen des Pentagon für Raumfahrtarbeiten, die nicht im NASA-Budget enthalten sind.

Die Raumfahrtgeschäfte von Boeing und Lockheed wachsen ebenfalls. So wuchs der Umsatz von Lockheed im Bereich Raumfahrt von 2016 bis 2020 um 26 % und der kombinierte Geschäftsbereich BDS von Boeing um 30 %. Im Gegensatz dazu ist es schwer zu sagen, wie viel SpaceX im gleichen Zeitraum gewachsen ist – als privates Unternehmen ist es nicht verpflichtet, seine Berechnungen offenzulegen. Auf der Grundlage interner SpaceX-Prognosen, die dem Wall Street Journal vor einigen Jahren vorlagen, rechnete SpaceX jedoch mit einer Steigerung seiner eigenen Einnahmen um mehr als 200 % im Zeitraum von 2016 bis 2020. Und wenn das Unternehmen gemäß diesen Prognosen weiterwächst, könnten sich die Einnahmen in den nächsten fünf Jahren mehr als verfünffachen.

Wenn die Dinge so weiterlaufen wie bisher, werden die erwarteten 36 Mrd. US-Dollar Umsatz von SpaceX im Jahr 2025 wahrscheinlich die 32 Mrd. US-Dollar von Boeing und Lockheed zusammen in den Schatten stellen (selbst wenn man für Letztere eine großzügige Wachstumsrate von 30 % annimmt). Darüber hinaus sollten Anleger nicht ausschließen, dass das enorme Wachstum von SpaceX auf Kosten von Boeing und Lockheed geht, d. h. je schneller SpaceX wächst, desto langsamer werden seine Konkurrenten wachsen.

Kurzum, die Zukunft von SpaceX sieht in der Tat sehr rosig aus. Die Zukunft von Boeing und Lockheed Martin in der Raumfahrt allerdings nicht ganz so sehr.

Der Artikel Das 100-fache Einhorn: SpaceX von Elon Musk ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Rich Smith besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Lockheed Martin. Dieser Artikel erschien am 24.10.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.