100 Euro bekommen arme Kinder für Schulbedarf – sie bräuchten dreimal so viel

Franziska Kiefl
Armut setzt Kinder einer großen Stresssituation aus.
  • Gerade mal 100 Euro stehen Kindern von Hartz-IV-Empfängern für den Schulbedarf zu
  • Laut der Landesarmutskonferenz in Niedersachsen müsste dieser Betrag dreimal so hoch sein 

Der erste Schultag: Für Kinder aufregend, für Eltern der Anfang einer gefühlt nie endenden Reihe von Kosten. Angefangen beim Federmäppchen und der Schultasche, bis hin zum speziellen Taschenrechner und der Klassenfahrt – Schule ist teuer in Deutschland.

Kinder von Hartz-IV-Empfängern erhalten für ihren Schulbedarf lediglich eine jährliche Unterstützungsleistung von 100 Euro. Dieser Betrag wurde 2011 im Bildungs- und Teilhabepaket festgesetzt – und ist seitdem nicht erhöht worden. 

Dagegen protestieren jetzt die Landesarmutskonferenz und der Landeselternrat in Niedersachsen, wie der “Weser Kurier” berichtet.

Denn eine neue Studie des sozialwissenschaftlichen Instituts der evangelischen Kirche zeigt: Die Leistungen für den Schulbedarf eines Kindes müssten eigentlich dreimal so hoch sein. 

“Mindestens 200 Euro Unterdeckung“

70 Euro bekommen Eltern in finanziell prekären Situationen momentan zum Schuljahresbeginn – die restlichen 30 Euro zu Beginn des zweiten Halbjahres.

“Das sind mindestens 200 Euro Unterdeckung“, klagt Klaus-Dieter Gleitze, Geschäftsführer der Landesarmutskonferenz in Niedersachsen dem Weser Kurier.

Viel zu wenig, meint auch der Vorsitzenden des niedersächsischen Landeselternrates, Mike Finke. Er meint: Die tatsächlichen Kosten für den Schulbedarf lägen sogar bei jährlich 700 bis 1400 Euro. 

Mehr zum Thema: In dieser Schule dürfen nur schlanke Kinder am Fenster sitzen - das ist der Grund

Schreibwaren müssen jedes Jahr aufs Neue bezahlt werden. Je nach Klassenstufe kommen dann noch Kosten für Projektwochen, Exkursionen,  Klassenfahrten und natürlich elektronischen Geräten hinzu. 

Allein ein Taschenrechner koste schon mal 100 Euro, sagt Finke dem Weser Kurier. Oft verlangen Lehrer dabei die teureren Modelle,...

Weiterlesen auf HuffPost