10 Unternehmen aus dem Dow Jones, die derzeit Blockchain testen

Motley Fool Investmentanalyst

Im vergangenen Jahr war der Krypto-Währungsmarkt nicht zu stoppen, der Gesamtwert aller virtuellen Währungen stieg um fast 600 Milliarden Dollar. Der Hauptgrund für diesen Anstieg ist die Blockchain-Technologie.
Der Blockchain-Hype
Blockchain ist das digitale, verteilte und dezentrale Verzeichnis, das Transaktionen transparent und unveränderlich erfasst, ohne dass ein Finanzintermediär benötigt wird. In noch einfacherem Deutsch: ein transparentes Mittel, um Geld von einer Partei zur anderen zu transferieren oder Daten aufzuzeichnen, ohne dass eine Bank oder ein Dritter benötigt wird. Es bedeutet auch, dass Daten auf Computern auf der ganzen Welt gespeichert werden, im Gegensatz zu einem zentralen Hub, um sicherzustellen, dass keine einzelne Einheit, sei es ein Unternehmen oder ein Hacker, die Kontrolle über ein Netzwerk erlangen kann.
Der ganze Grund, warum wir gerade jetzt über Blockchain sprechen, ist, dass die Entwickler das aktuelle Zahlungssystem als lückenhaft ansehen. Banken können als Dritte auftreten und Gebühren für Transaktionen in ihren Netzen einziehen, während sie gleichzeitig bis zu fünf Werktage für die Abwicklung internationaler Zahlugsvorgänge benötigen. Für manche ist das einfach nicht akzeptabel.
Mit Blockchain haben Transaktionen das Potenzial, in Echtzeit oder innerhalb von Sekunden verarbeitet zu werden, zumindest was Überweisungen betrifft. Transaktionen werden auch in eine Bare-Bones-Struktur zerlegt, bei der Finanzinstitute aus der Gleichung herausgenommen werden, wodurch die Transaktionsgebühren möglicherweise reduziert werden.
Allerdings hat Blockchain eine Vielzahl von Anwendungen, die über die währungsbasierten Überweisungen hinausgehen. Es kann verwendet werden, um Lieferketten zu überwachen, Netzwerke zu regulieren, digitale IDs zu erstellen, Treueprämien zu erhalten, Energiehandelsplattformen zu verwalten und vieles mehr.
Folgende 10 Dow-Aktien sind für die Blockchain-Technologie offen
Das Potenzial für Blockchain ist so groß, dass sogar einige der größten multinationalen Unternehmen der USA im legendären Dow Jones Industrial Average dazu gekommen sind, ihre Anwendung zu testen oder Patente auf Blockchain-Basis anzumelden. Hier sind 10 Dow-Aktien, die derzeit in unterschiedlichem Maße mit Blockchain experimentieren.
American Express
Der globale Zahlungsabwickler und Kreditkartenaussteller American Express hat Mitte November eine Partnerschaft mit Ripple und Banco Santander angekündigt. Im Rahmen der Vereinbarung werden American Express-Benutzer, die Nicht-Kartenzahlungen über das FX International Network von AmEx nach Großbritannien senden, diese Zahlungen fast sofort über die Ripple zugrundeliegende Blockchain abwickeln lassen. Kein mehrtägiges Warten auf Wertstellung und Abrechnung. Da Blockchain für die Finanzdienstleistungsbranche am nützlichsten sein dürfte, erscheint der Test von American Express mit Ripple nachvollziehbar.
Cisco Systems
Im Oktober meldete das Networking-Unternehmen Cisco Systems (WKN:878841) beim U.S. Patent and Trademark Office (USPTO) ein Patent für eine Blockchain-Plattform an, die das Internet der Dinge (IoT) regulieren würde, d.h. miteinander verbundene Geräte, die Daten an und von einander senden können. Die Idee dabei ist, dass Ciscos Blockchain in der Lage wäre, Geräte in einem drahtlosen Netzwerk zu erkennen und deren Vertrauenswürdigkeit kontinuierlich zu bewerten. Zusätzlich müsste die Blockchain von Cisco dies für Geräte tun, die in das Netzwerk ein- und ausgehen, wie z.B. Smart Cars oder Smartphones. Dies hat das Potenzial, dem IoT ein neues Sicherheitsniveau zu verleihen.
Walmart
Da die Verbraucher Online-Händlern die (virtuelle) Bude einrennen, ist es keine Überraschung, dass der König des stationären Einzelhandels, Walmart (WKN:860853), vor Versandherausforderungen steht, wenn es um verderbliche Produkte geht. Vor etwa einem Monat zeigt eine Anwendung des USPTO, dass Walmart ein so genanntes „Smart Package“ entwickeln will, das ein Gerät beinhaltet, das Informationen in einer Blockchain registrieren kann. Diese Informationen würden den Inhalt des Pakets, die Wetterbedingungen, seinen Standort und auch die wichtigsten Adressen enthalten, damit festgestellt werden kann, wer das Paket zuletzt hatte. Walmart prüft die Blockchain, um seine Lieferkette effizienter zu gestalten.
Boeing
Wenn wir an Boeing (WKN:850471) denken, haben wir einen Flugzeuggiganten vor Augen. Boeing hat aber vor kurzem beim USPTO eine Patentanmeldung für eine Blockchain-Plattform eingereicht, die als Backup für GPS-Empfänger während des Fluges dient. Die Verwendung von Blockchain als unveränderliches und transparentes Protokoll von GPS-Daten würde sicherstellen, dass Piloten einen Weg haben, ihren Kurs beizubehalten, selbst wenn ihre Ausrüstung nicht funktioniert, oder wenn Hacker die GPS-Empfänger „gefälscht“ haben. Also: ein potenziell großer Schritt nach vorn in Sachen Reisesicherheit.
IBM
Möglicherweise hat keine Dow-Aktie die Blockchain mehr akzeptiert und integriert als IBM (WKN:851399). Im Oktober kündigte IBM eine Partnerschaft mit Stellar und KlickEx an, um Überweisungen über sein eigenes Netzwerk im Südpazifik abzuwickeln. Die Lumens-Coin von Stellar wird als Zwischenwährung verwendet, um grenzüberschreitende Transaktionen zwischen 12 großen Banken im Südpazifik zu beschleunigen.
Darüber hinaus kündigte IBM kürzlich ein Joint Venture mit A.P. Moller-Maersk (besser bekannt als Maersk) an, um blockchainbasierte Lösungen für die Schifffahrtsindustrie zu entwickeln. Das Unternehmen, das ausgegliedert wird, wird nach Möglichkeiten suchen, die Versandlieferketten transparenter zu machen und Papier zu eliminieren, was die Genehmigungen und den gesamten Versandprozess beschleunigen sollte. Mit anderen Worten, IBM ist ein echter Blockchain-Vorreiter innerhalb des Dow.
Microsoft
Obwohl Microsoft (WKN:870747) vor allem für sein weit verbreitetes Windows-Betriebssystem bekannt ist, macht man sich auch einen Namen als Blockchain-Pionier. Über einen Blog-Post im Februar kündigte Microsoft an, dass man daran arbeiten wird, digitale blockchainbasierte IDs zu erstellen, um den mehr als 1 Milliarde Menschen weltweit zu helfen, die mit Identitätsproblemen konfrontiert sind. Ein solches dezentrales System würde die Überprüfung der persönlichen Berechtigungsnachweise effizienter machen und es dem Einzelnen ermöglichen, seine eigene digitale Identität zu kontrollieren. Es kann sogar dazu führen, dass Anwendungen und Dienste so angepasst werden können, dass weniger persönliche Daten benötigt werden, um sich in eine Anwendung einzuloggen.
Coca-Cola
Wenn Coca Cola (WKN:850663) nicht gerade damit beschäftigt ist, in allen Ländern der Erde außer einem Getränke zu verkaufen, beschäftitgt man sich damit, die Blockchain als Mittel zur Verbesserung der Rechte der globalen Arbeitnehmer zu testen. Im vergangenen Monat gab Coca-Cola bekannt, dass man eine Partnerschaft mit dem U.S. State Department, Emercoin, Bitfury Group und Blockchain Trust Accelerator eingegangen ist, um ein dezentrales, blockchainbasiertes Register für globale Mitarbeiter zu erstellen. Coca-Cola hat seinerseits 28 Länderstudien über Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Landrechte bis 2020 in der Zuckerlieferkette zugestimmt. Dieses Blockchain-Register, das mit intelligenten Verträgen – Protokollen, die bei der Durchsetzung, Erleichterung oder Überprüfung eines Vertrags helfen – ausgestattet ist, kann Unternehmen dazu zwingen, Verträge mit ihren Mitarbeitern einzuhalten.
Merck
Sogar Big Pharma macht mit. Merck nutzt die Blockchain-Technologie, um zurückgegebene Medikamente zu verfolgen und zu authentifizieren. Der Drug Supply Chain Security Act verlangt, dass Pharmaunternehmen sicherstellen, dass gefälschte Medikamente nicht in die Apothekenregale gelangen, wenn jedes Jahr etwa 2 bis 3 Milliarden Dollar an verschreibungspflichtigen Medikamenten zurückgegeben werden. Blockchain gibt Merck die Möglichkeit, diese verschreibungspflichtigen Medikamente anhand ihrer Seriennummer, Chargennummer und Verfallsnummer zu referenzieren. Und da Blockchain unveränderlich ist, gibt es keine Bedenken, dass Hacker die Daten manipulieren.
McDonald’s
Bereits im September gab McDonald’s bekannt, dass sie eine Partnerschaft mit Omise eingegangen ist, um ihr exklusives Zahlungsportal für ihre Website in Thailand sowie der McDelivery Thailand Mobile App zu werden. Das Einzigartige an diesem Deal ist, dass er es ermöglicht, Transaktionen weiß zu kennzeichnen, was im Wesentlichen bedeutet, dass sie nicht umgeleitet werden, was wiederum zu einer schnelleren Ausführung und Validierung führt. Das Netzwerk von Omise wird es auch den Nutzern von mobilen Anwendungen ermöglichen, ihre Kreditkarteninformationen sicher zu speichern, um Transaktionen in Zukunft zu beschleunigen.
Apple
Es scheint, dass selbst das größte börsennotierte Unternehmen der USA, Apple (WKN:865985), an einer Blockchain bastelt. Eine am 7. Dezember veröffentlichte Patentanmeldung zeigt, dass Apple an einer Plattform arbeitet, die Blockchain-Technologie zur Überprüfung von Zeitstempeln und zum Schutz von „sicheren Elementen“ wie SIM-Karten und microSD-Karten verwendet. Die langwierige Anwendung weist darauf hin, dass globale Positionssysteme und Netzwerkserver, die auf Netzwerkzeitprotokolle angewiesen sind, von Hackern beeinflusst werden könnten. Diese Patentanmeldung von Apple würde eine Plattform schaffen, auf der gefälschte Zeitstempel abgelehnt werden und nur echte Zeitstempel akzeptiert werden.
Tja. Bleibt nur noch die Frage: Welches Unternehmen aus dem Dow zieht als nächstes nach?

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und empfiehlt American Express und Cisco Systems.

Dieser Artikel von Sean Williams erschien am 1.4.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018