10 häufige Ursachen für Schmerzen im unteren Rücken — und Tipps, wie ihr sie lindern könnt

Sarah Fielding,Jason R. McKnight
·Lesedauer: 6 Min.

Schmerzen im unteren Rückenbereich sind weit verbreitet — bis zu 80 Prozent der Menschen leiden im Laufe ihres Lebens darunter. Rückenschmerzen können sehr belastend sein und eure Leistungsfähigkeit bei der Arbeit, beim Sport oder in der Freizeit mit Freunden und Familie beeinträchtigen. Allerdings könnt ihr die Schmerzen im unteren Rückenbereich lindern, wenn ihr versteht, was sie verursacht. Am besten konsultiert ihr einen Arzt, um die Ursache eurer Schmerzen zu ermitteln. Hier sind zehn häufige Ursachen für Schmerzen im unteren Rücken.

1. Muskelverspannung

Muskelverspannungen sind die häufigste Ursache für Schmerzen im unteren Rücken. Anzeichen dafür, dass eure Rückenschmerzen auf eine muskuläre Verspannung zurückzuführen sind, sind Steifheit, Krämpfe im Rücken und Schmerzen, die durch den unteren Rücken in den Hintern ausstrahlen. Weitere Symptome dafür sind Schwierigkeiten, richtig zu stehen und Schmerzen, die länger als zehn Tage anhalten. Laut Ai Mukai, einem Arzt für Physiotherapie und Rehabilitation bei Texas Orthopedics, können Muskelverspannungen durch folgende Faktoren hervorgerufen werden:

  • Überdehnung der Muskeln

  • Überbeanspruchung der Muskeln, beispielsweise durch das Heben schwerer Gegenstände

  • Schlechte Körperhaltung

  • Kontaktsportarten

  • Wiederholtes Bücken oder Drehen

Wie ihr die Schmerzen lindern könnt:

  • Mit Eis kühlen. Eine Untersuchung aus dem Jahr 2014 ergab, dass die Behandlung von akuten Muskel-Skelett-Verletzungen mit Eis Schmerzen, Muskelkrämpfe und Entzündungen reduzieren kann.

  • Physiotherapie

  • Leichte Massage

  • Dehnen

  • Elektrische Muskelstimulation

2. Unfälle

Im Gegensatz zu anderen Ursachen, die sich im Laufe der Zeit entwickeln, treten Rückenschmerzen durch ein Unfallereignis plötzlich auf. Folgende Unfälle können Schmerzen im unteren Rückenbereich verursachen:

  • Stürze

  • Autounfälle

  • Wiederholte Sportverletzungen

  • Etwas zu schwer oder mit dem Rücken heben

Wie ihr die Schmerzen lindert: Eis, leichte Dehnungen und Massagen können die durch den Unfall verursachten Schmerzen abmildern. Je nach Ausmaß der Verletzung kann ein Arzt spezifischere Behandlungsmöglichkeiten anbieten.

3. Osteoporose

Schwache und brüchige Knochen — Osteoporose — können dazu führen, dass Wirbel brechen oder kollabieren, was zu Rückenschmerzen führt. Osteoporose betrifft weltweit etwa 200 Millionen Menschen und tritt häufiger bei Frauen auf.

Wie sie behandelt wird: Die Behandlung hängt von der Schwere und dem Krankheitsverlauf der Osteoporose ab. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören:

  • Östrogentherapie, die häufig bei jüngeren Frauen eingesetzt wird

  • Reduzierung des Alkoholkonsums, für leichte bis schwere Fälle

  • Medikamente, die den Knochenabbau verhindern

4. Osteoarthrose

Osteoarthrose ist die häufigste Form der Arthrose, von der etwa jeder vierte Erwachsene in Deutschland im Leben betroffen ist. Sie tritt auf, wenn der Knorpel in den Gelenken sich abzubauen beginnt, auch im Bereich der Wirbelsäule, was zu Rückenschmerzen führen kann. Wenn ihr auch andere Symptome wie Steifheit, Schwellungen und eine eingeschränkte Beweglichkeit in den Händen, Hüften oder Knien verspürt, könnte Osteoarthrose die Ursache für eure Rückenschmerzen sein.

Wie ihr die Schmerzen lindern könnt: Medikamente wie Paracetamol und Ibuprofen können helfen, Rückenschmerzen durch Arthrose zu behandeln. Langfristige Physio- und Ergotherapie kann die Beschwerden ebenfalls lindern. In schwereren Fällen können aber auch Behandlungen wie Steroid- oder Kortisoninjektionen und Gelenkersatz notwendig sein.

5. Bandscheibenvorfall

Ein Bandscheibenvorfall tritt auf, wenn sich der gallertartige Kern einer Bandscheibe durch die äußere Hülle nach außen drückt. Er kann Schmerzen nicht nur im unteren Rücken, sondern auch im Gesäß, in den Oberschenkeln oder Waden verursachen. Weitere Symptome sind Taubheitsgefühle im ganzen Körper und Muskelschwäche.

Ein Bandscheibenvorfall kann verursacht werden durch:

  • Abnutzung durch das Älterwerden

  • Abnehmende Beweglichkeit im Alter

  • Heben mit den Rückenmuskeln statt mit den Beinen

  • Verdrehen beim Heben

Wie ihr die Schmerzen lindern könnt:

  • Sich regelmäßig so weit zurückbeugen, wie es angenehm ist

  • Kinesiologisches Taping

  • Stabilitätsübungen

  • Schmerz- und Entzündungstherapien, wie die Einnahme von Entzündungshemmern

  • Epidurale Injektionen können die Schmerzen bei einem Bandscheibenvorfall lindern

  • Operation

6. Fibromyalgie

Bei der Fibromyalgie leidet eine Person mindestens drei Monate lang an Muskelschmerzen in mehreren Körperteilen. Etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung sind von der Krankheit betroffen, Frauen dabei 6 bis 7-mal häufiger als Männer. Forscher glauben, dass dies auf die erhöhten Schmerzsensoren im Gehirn zurückzuführen ist. Neben Rückenschmerzen kann es auch zu dumpfen Schmerzen im Gesäß, in den Schultern und in den Beinen kommen.

Wie ihr die Schmerzen lindern könnt: Freiverkäufliche Schmerzmittel und verschreibungspflichtige Antidepressiva sowie Physio- und Ergotherapie können helfen, Fibromyalgieschmerzen zu lindern. In einer Studie aus dem Jahr 2017 fanden Forscher heraus, dass eine Kombination aus aeroben und muskelstärkenden Übungen die effektivsten Methoden zur Schmerzreduktion und Steigerung des Wohlbefindens bei Menschen mit Fibromyalgie sind.

7. Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans)

Morbus Bechterew ist eine Autoimmunerkrankung, die eine Entzündung der Rückenwirbel und möglicherweise anderer Gelenke verursacht. Sie löst starke Schmerzen und Steifheit im gesamten Rücken und manchmal auch in anderen Bereichen des Körpers aus, etwa in den Hüften, Rippen und Händen.

Wie ihr die Schmerzen lindern könnt: Fälle von Spondylitis ankylosans können von Person zu Person variieren, aber Physiotherapie, Kälte und Wärme, Schmerzmittel und Haltungsübungen können die Schmerzen lindern.

8. Spinalkanalstenose

Eine Spinalkanalstenose tritt auf, wenn sich einer oder mehrere Kanäle in der Wirbelsäule verengen. Diese Verengung führt dazu, dass das Rückenmark und die Nerven gereizt oder eingeklemmt werden, was zu dumpfen bis brennenden Rückenschmerzen oder Ischiasbeschwerden führt. Die Spinalkanalstenose wird häufig durch Osteoporose verursacht und tritt meist im Nacken oder im unteren Rücken auf.

Wie ihr die Schmerzen lindern könnt: Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Physiotherapie sind gängige Methoden zur Linderung von Spinalkanalstenose-Schmerzen. In schwereren Fällen können Steroidinjektionen oder ein Dekompressionsverfahren erforderlich sein, das den Raum im Wirbelkanal vergrößert.

9. Multiples Myelom

Das Multiple Myelom ist eine Krebserkrankung der Blutzellen in den Knochen, die den Abbau der Knochen, insbesondere in der Wirbelsäule, beschleunigt. Dies kann zu Rückenschmerzen aufgrund von Knochenbrüchen führen. Zu den Anzeichen des Multiplen Myeloms gehören auch Müdigkeit, vermehrtes Wasserlassen und wiederkehrende Infektionen.

Wie ihr die Schmerzen lindern könnt: Schmerzmedikamente, Strahlentherapie und Operationen zur Unterstützung der Knochen können helfen, die durch das Multiple Myelom verursachten Rückenschmerzen zu lindern.

10. Wirbelsäulendeformität

Wirbelsäulendeformitäten verhindern, dass die Wirbelsäule richtig funktioniert und können Schmerzen im unteren Rücken verursachen. Zu den Arten von Wirbelsäulendeformitäten gehören:

  • Skoliose, eine seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule

  • Kyphose, eine Krümmung des oberen Rückens

  • Spondylolisthesis, Wirbelgleiten durch instabile Wirbelgelenke

  • Lordose, eine Krümmung der Wirbelsäule nach vorne

Wie ihr die Schmerzen lindern könnt: Die Behandlung von Wirbelsäulendeformitäten umfasst Physiotherapie, Haltungsschulung und das Tragen einer Rückenstütze.

Was wir daraus lernen

Manche Rückenschmerzen gehen so schnell, wie sie gekommen sind. In anderen Fällen solltet ihr aber unbedingt einen Arzt aufsuchen. Ihr solltet sofort einen Arzt aufsuchen, wenn:

  • der Schmerz in das Bein oder den Fuß ausstrahlt

  • Taubheits- oder Schwächegefühle in das Bein ausstrahlen

  • der Schmerz nach einem Unfall weiterhin anhält

  • der Rückenschmerz länger als ein oder zwei Wochen anhält

  • ihr an einer Blasen- oder Darm-Inkontinenz leidet.

Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.