10 Dinge aus dem dritten Quartalsbericht von Aurora Cannabis, die man wissen sollte

Motley Fool Investmentanalyst

In den letzten zwei Jahren waren die Marihuana-Aktien praktisch nicht aufzuhalten. In den meisten Fällen stiegen die Aktienkurse der Pot-Aktien um dreistellige oder vierstellige Prozentsätze. Diese Aufwärtstendenz ist eine direkte Folge einer bemerkenswerten Verschiebung der öffentlichen Meinung in Richtung Cannabis sowie der Erwartung, dass die Legalisierungen auf Staats- und Länderebene weitergehen.

In diesem Zusammenhang fand das nationale Meinungsforschungsunternehmen Gallup heraus, dass fast zwei Drittel der Amerikaner die Legalisierung von Marihuana in der Umfrage vom Oktober 2017 befürworteten. Im Vergleich dazu lag die Unterstützung für die Legalisierung im Jahr 1995 bei nur 25 %, dem Jahr, bevor Kalifornien der erste Staat wurde, der die Verwendung von medizinischem Marihuana genehmigte.

Im Hinblick auf die Expansion sind alle Augen auf Kanada gerichtet, das anscheinend kurz davor steht, das erste entwickelte Land der Welt zu werden, das Freizeitmarihuana legalisiert. Eine Senatsabstimmung ist für den 7. Juni angesetzt, und es wird erwartet, dass der Gesetzentwurf C-45 – besser bekannt als der Cannabis Act – kurz danach zum Gesetz gemacht wird. Es wird erwartet, dass der kanadische Cannabissektor durch die Legalisierung für Erwachsene jährlich rund 5 Mrd. US-Dollar mehr Umsatz erzielen wird.

Es ist nur so, dass einer der beiden führenden kanadischen Spieler in der Cannabisindustrie, Aurora Cannabis (WKN:A12GS7), am 8. Mai die Betriebsergebnisse für das dritte Quartal bekannt gab und die Investoren darüber informierte, was sie in Zukunft erwarten können. Angesichts der Bedeutung für die einheimische kanadische Cannabis-Industrie – das Unternehmen rechnet damit, 430.000 Kilogramm Cannabis pro Jahr bei voller Kapazität zu erzeugen – zahlt es sich aus, das Wachstum von Aurora und den Fortschritt der Projekte des Unternehmens im Auge zu behalten. Das heißt, hier sind die 10 Dinge, die du über den Q3-Bericht von Aurora Cannabis wissen solltest.

1. Weiterhin starke Nachfrage nach Cannabis

Die Verkaufszahlen, die gewöhnlich Quartalsberichte von Marihuana-Aktien dominieren, enttäuschten nicht. Aurora verzeichnete einen Umsatzanstieg von 211 % gegenüber dem Vorjahr auf 12,6 Millionen US-Dollar, wobei die Zahl der aktiven registrierten medizinischen Cannabispatienten gegenüber dem Vorjahresquartal um fast 250 % auf 45.776 stieg. In Bezug auf getrocknetes Cannabis verkaufte Aurora 1,35 Millionen Gramm, das war etwas mehr als doppelt so viel wie im dritten Quartal 2017.

2. Cannabisöle sind ein wachsender Bestandteil des Gesamtumsatzes von Aurora

Die eigentliche Überraschung dieses Berichts war jedoch der rasante Anstieg der Verkäufe von Cannabisöl. Nachdem im Vorjahresquartal keine solchen Umsätze verzeichnet wurden, verzeichnete Aurora im dritten Quartal einen Öl-Umsatz von 1,71 Millionen US-Dollar. Cannabisöle sind ein Nischenprodukt, das einen deutlich höheren Preispunkt und eine saftigere Marge aufweist als getrocknetes Cannabis. Daher können Anbaubetriebe, die ihre Aufmerksamkeit auf Öle richten, höhere Margen erzielen. Im dritten Quartal 2018 stieg der durchschnittliche Verkaufspreis von Aurora gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 20 %, was fast ausschließlich auf diese Verkäufe von Cannabisöl zurückzuführen ist.

3. Ein neuer Umsatzkanal ist entstanden

Inzwischen hat Aurora Cannabis auch die Einnahmequellen diversifiziert. Im Dezember 2017 schloss das Unternehmen die Übernahme von Larssen, einem Ingenieur- und Beratungsunternehmen für Gewächshäuser, ab. Durch den Kauf eines Unternehmens, das im Nebengeschäft mit Pot tätig ist, ist Aurora nun in der Lage, die Vorteile von Gewächshausprojekten auf der ganzen Welt zu nutzen. Im vor kurzem abgeschlossenen Quartal machten die Design- und Beratungserlöse 18,5 % des konsolidierten Umsatzes von 12,6 Millionen US-Dollar aus.

4. Die wichtigsten Projekte bleiben auf Kurs

Die (zahlreichen) Expansionsprojekte des Unternehmens scheinen auf Kurs und im Budget zu sein. Die 800.000 Quadratfuß große Aurora-Sky-Anlage steht vollständig  und soll im Juni 2018 ihre erste Ernte bringen. Inzwischen hat Aurora Vie in Quebec die ersten drei Ernten abgeschlossen. Schließlich gab das Unternehmen bekannt, dass eine 100.000 Quadratfuß große Anlage in Odense, Dänemark, nachgerüstet wird, um Cannabis anzubauen, während die 1 Millionen Quadratfuß große Anlage Aurora Nordic gebaut wird. Diese Nachrüstung wird durchgeführt, um  getrocknetes Cannabis schneller auf den Markt zu bringen.

5. Die Vertriebskanäle von Aurora sind beeindruckender als du denkst

Obwohl ich Canopy Growth Corp. oft für die beeindruckenden Vertriebskanäle lobe, hat Aurora gute Arbeit geleistet, um neue und innovative Vertriebswege zu finden. Neben dem Ausbau der internationalen Präsenz hat das Unternehmen im dritten Quartal 2018 mit Shoppers Drug Mart und Pharmasave neue Vertriebskanäle erschlossen und seine mobile App, die es den Patienten ermöglicht, medizinisches Cannabis zu bestellen, weiter verbessert. Im Moment sieht es nicht so aus, als ob Aurora Schwierigkeiten hätte, die Produkte zu vertreiben.

6. Der internationale Vertrieb ist (vorübergehend) ins Stocken geraten

Einer der wichtigsten Punkte im Ergebnis des dritten Quartals war wohl der Rückgang der internationalen Verkäufe von getrocknetem Cannabis um 6 % gegenüber dem zweiten Quartal. In Anbetracht der starken Nachfrage erscheint ein Umsatzrückgang fast unvorstellbar. Aber bevor du in Panik gerätst, muss du verstehen, dass der einzige Grund für den Umsatzrückgang darin besteht, dass die internationalen Wachstumseinrichtungen des Unternehmens an der Kapazitätsgrenze lagen. Bis neue Anbauanlagen den Betrieb aufnehmen, kann der Verkauf von getrocknetem Cannabis in den Überseemärkten stagnieren. Die Nachfrage bleibt jedoch solide.

7. Das Unternehmen bleibt aggressiv bei der Kapazitätserweiterung

Die meisten Cannabisanbauer sind scheinbar in einem Wettlauf, so viel Cannabis wie möglich zu produzieren, bevor sie diesen Sommer die sprichwörtliche grüne Fahne schwenken. Sie tun dies in der Hoffnung, sich lukrative langfristige Lieferverträge zu sichern. Auch Aurora hat die Kapazität in einem rasanten Tempo erweitert. Letzten Monat kündigte Aurora den Bau einer 1,2 Millionen Quadratfuß großen Anlage in Medicine Hat, Alberta, an, die als Aurora Sun bekannt sein wird. Nach Fertigstellung wird diese Anlage in der Lage sein, 150.000 Kilogramm getrocknetes Cannabis pro Jahr zu produzieren.

8. Aurora ist gut finanziert

Die Aktionäre sollten auch verstehen, dass Aurora Cannabis über mehr als genug Kapital verfügt, um die bestehenden Projekte zu finanzieren. Das Unternehmen hat gerade im letzten Quartal 279 Millionen US-Dollar an neuen Mitteln aufgenommen und hat damit fast 227 Millionen US-Dollar in liquiden Mitteln und Wertpapieren. Das soll nicht heißen, dass Aurora in Zukunft kein zusätzliches Bargeld brauchen wird, aber das Unternehmen hat wenig Mühe gehabt, sich über Buy-Deal-Angebote um Kapital zu beschaffen.

9. Die Profitabilität ist noch lange nicht erreicht

Andererseits war nicht alles perfekt in Auroras Bericht für das dritte Quartal. Insbesondere verlor das Unternehmen im dritten Quartal 16,3 Millionen US-Dollar, wobei die Ausgaben im Zusammenhang mit den Übernahmen den Quartalsverlust erhöhten. Seit Beginn des Geschäftsjahres hat Aurora einen Nettoverlust von fast 8 Millionen US-Dollar, wobei die operativen Verluste in den letzten drei Quartalen 38,6 Millionen US-Dollar betrugen. Da sich das Unternehmen auf die Kapazitätserweiterung konzentriert, ist es möglich, dass eine wiederkehrende Rendite noch ein oder zwei Jahre entfernt ist.

10. Verwässerung bleibt ein ernsthaftes Problem

Und schließlich bleibt die Verwässerung der Stachel im Fleisch eines jeden möglichen Investoren in Marihuana-Aktien – besonders der Aktionäre von Aurora Cannabis. Die letzte Aktienzahl des Unternehmens (in Kanada) belief sich auf 564,8 Millionen ausstehende Aktien, was einem Anstieg von fast 75 Millionen Aktien gegenüber dem zweiten Quartal entspricht. Darüber hinaus waren Ende Mai 2018 mehr als 26 Millionen Optionen, fast 18 Millionen Wandelschuldverschreibungen und über 8 Millionen Optionsscheine ausstehend. Mit anderen Worten, diese Verwässerung wird sich weiter verschärfen, wodurch es für das Unternehmen schwieriger wird, einen aussagekräftigen Gewinn pro Aktie zu erzielen und der Wert jeder bestehenden Aktie weiter verwässert wird.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keiner der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 15.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018