1 Wachstumsaktie mit einem Minus von 68 %, die nach Ansicht der Wall Street 2022 steigen könnte

·Lesedauer: 4 Min.
Verkehrszeichen: Vorsicht Schleudergefahr
Verkehrszeichen: Vorsicht Schleudergefahr

Wichtige Punkte

  • Offerpad wird seinen Umsatz bis Ende 2022 voraussichtlich mit einer jährlichen durchschnittlichen Rate von 82 % steigern.

  • Das Unternehmen macht mehr Bruttogewinn pro verkaufter Wohnung als der Konkurrent Zillow zu seiner Hochphase.

  • Eine Wall-Street-Firma prognostiziert einen Kursanstieg im Jahr 2022.

Um es klar zu sagen: Jede Aktie, die von ihrem Höchststand aus um 68 % einbricht, birgt Risiken, und das ist bei dem Immobilien-iBuying-Unternehmen Offerpad Solutions (WKN: A3CZJ9) mit Sicherheit der Fall.

Offerpad kauft Häuser direkt von Verkäufern, steigert den Wert durch Renovierung und verkauft sie dann gewinnbringend weiter. Das ist kein einfaches Geschäft, wie der größte Konkurrent von Offerpad, die Zillow Group (WKN: A14NX6G), kürzlich bewiesen hat, als sie sich nach erheblichen Verlusten aus dem Segment zurückgezogen hat.

Das Wall-Street-Unternehmen JMP Securities ist der Meinung, dass die Aktie das Zeug dazu hat, in den nächsten 12 bis 18 Monaten um 84 % auf 12 US-Dollar pro Aktie zu steigen. Hier erfährst du den Grund.

Selektiv sein ist der Schlüssel für Offerpad

Seit 2019 hat Zillow 26.014 Häuser gekauft – in einigen Fällen auch Mehrfamilienhäuser –, um sie schnell und gewinnbringend weiterzuverkaufen. Diese Strategie ist großartig, wenn die Immobilienpreise auf breiter Front steigen, aber wenn der Markt in einigen Bereichen nachgibt, kann sie zu erheblichen Verlusten führen.

Zillow hat vor Kurzem bis zu 1.000 seiner Häuser in den fünf größten Märkten zum Verkauf angeboten, von denen 64 % angeblich unter dem Preis lagen, den das Unternehmen für sie bezahlt hat. Und in Phoenix, Arizona, sollen bis zu 93 % der Immobilien mit Verlust verkauft werden. Im letzten, dritten Quartal verlor Zillows iBuying-Sparte 244 Millionen US-Dollar und damit den gesamten Bruttogewinn, den das Segment im gesamten Jahr erzielt hatte.

Ein Teil des Problems ist Zillows große geografische Ausdehnung. Zillow ist in bis zu 35 Märkten in den USA tätig und musste sich diese daher sorgfältig erarbeiten. Offerpad hingegen ist in 17 Märkten tätig. Während Zillows iBuying-Durchschnittsbruttogewinn pro Haus bei 18.665 US-Dollar lag, liegt der durchschnittliche Spitzenwert von Offerpad (bisher) bei 31.500 US-Dollar pro Haus im zweiten Quartal 2021.

Das zeigt, wie wichtig es ist, selektiv vorzugehen, denn wie bei jeder anderen Anlageklasse schwanken auch die Immobilienpreise ständig, und auf der falschen Seite zu stehen, kann katastrophale Folgen haben. Für Offerpad bietet sich nun, da der größte Konkurrent aus dem Weg geräumt wurde, die Chance, seinen Marktanteil in den höherwertigen Märkten, die Zillow hinter sich gelassen hat, zu vergrößern.

Ein Umsatzanstieg

Offerpad rechnet damit, bis Ende 2021 bis zu 6.000 Häuser zu verkaufen und damit einen Rekordumsatz zu erzielen. Im letzten dritten Quartal hat das Unternehmen seine Umsatzprognose für 2021 sogar um 100 Millionen US-Dollar erhöht. Für 2022 erwarten die Analysten ein noch besseres Ergebnis.

Kennzahl

2020

2021 (Schätzung)

2022 (Erwartung)

CAGR

Umsatz

1,06 Mrd. USD

1,90 Mrd. USD

3,53 Mrd. USD

82 %

DATENQUELLEN: OFFERPAD, Yahoo! Finance; CAGR = durchschnittliche jährliche Wachstumsrate

Der Bruttogewinn pro Wohnung von Offerpad lag im dritten Quartal mit 22.700 US-Dollar unter dem Wert von 31.500 US-Dollar im zweiten Quartal. Im Jahresvergleich ist er aber trotzdem um 48 % gestiegen und weist damit in die richtige Richtung.

Das Unternehmen führt seinen Erfolg auf eine Kombination aus seiner Technologie und seinen Mitarbeitern zurück. Während sich andere iBuying-Unternehmen bei der Preisfindung ausschließlich auf Algorithmen verlassen, übernimmt bei Offerpad die Technologie 90 % der Arbeit, während die Mitarbeiter das Haus besichtigen und das Geschäft zum Abschluss bringen.

Außerdem werden die Häuser mithilfe von Offerpad-Mitarbeitern renoviert, wodurch höhere Verkaufspreise erzielt werden können, als wenn eine Immobilie einfach nur sofort verkauft wird. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, jedes Haus innerhalb von 100 Tagen zu kaufen, zu renovieren und zu verkaufen.

Die Aktie ist billig

Die Aktie von Offerpad wird mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von nur 0,8 gehandelt. Im Vergleich dazu wird die Aktie von Zillow trotz aller Probleme mit einem Vielfachen von 2,1 gehandelt, basierend auf den geschätzten Einnahmen für 2021. Das bedeutet, dass sich die Aktie von Offerpad von jetzt an verdoppeln müsste, um mit der Aktie des Tech-Immobilienunternehmens gleichzuziehen.

Wenn Offerpad die Erwartungen der Analysten erfüllt und im nächsten Jahr einen Umsatz von 3,53 Mrd. US-Dollar erzielt, sinkt der Wert weiter auf 0,4 (vorausgesetzt, der Kurs der Aktie bleibt unverändert). Das lässt den jüngsten Rückgang des Aktienkurses um 68 % als attraktive Gelegenheit für das Jahr 2022 erscheinen.

Es wird erwartet, dass Offerpad im Jahr 2021 insgesamt einen Verlust ausweisen wird, aber JMP Securities geht davon aus, dass das Unternehmen das vierte Quartal 2021 mit einem Gewinn von 0,35 US-Dollar pro Aktie abschließen wird. Das Kursziel von 12 US-Dollar könnte sogar konservativ erscheinen, wenn Offerpad im nächsten Jahr profitabel wird – es ist sogar möglich, dass das Unternehmen seinen Höchststand von 20 US-Dollar pro Aktie wieder erreicht –, aber das Unternehmen ist in einem schwierigen Geschäft tätig, und die Anleger sollten vorsichtig optimistisch sein.

Der Artikel 1 Wachstumsaktie mit einem Minus von 68 %, die nach Ansicht der Wall Street 2022 steigen könnte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Anthony Di Pizio auf Englisch verfasst und am 31.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Anthony DiPizio besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Offerpad Solutions Inc, Zillow Group (A-Aktien) und Zillow Group (C-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.