1. September: Jetzt alle raus aus dem DAX?

Thomas Bergmann
1 / 1
Top-Gewinner Deutsche Börse: Der neue Chef steht fest

Am deutschen Aktienmarkt ist nach dem Nordkorea-Schock wieder etwas Ruhe eingekehrt. Der DAX konnte am Vortag 53 Punkte zulegen und damit die wichtige 200-Tage-Linie zurückerobern. Auch am Freitagmorgen gibt es dank positiver Vorgaben von der Wall Street überwiegend grüne Vorzeichen. Doch ein Befreiungsschlag ist das noch nicht. Zudem schreiben wir den 1. September - es beginnt statistisch gesehen der schlechteste Börsenmonat des Jahres.

Wall Street setzt Serie fort

In New York schlossen die wichtigsten Indizes den Börsenmonat August mit Gewinnen ab. Dow Jones und S&P 500 beendeten den fünften Monat in Folge mit einem Gewinn, die Technologiebörse Nasdaq schaffte dieses Kunststück zuletzt in neun von zehn Fällen. Entsprechend positiv startet die deutsche Börse in den Handel. Das ist wichtig, denn die bedeutende 200-Tage-Linie verläuft bei 12.023 Punkten und damit nur knapp unter dem aktuellen Niveau.

Sollte der gleitende Durchschnitt erneut unterschritten werden, dürfte auch die psychologisch wichtige 12.000-Punkte-Marke nicht halten. Im Anschluss wären sogar Kurse von 11.400/500 Punkten möglich.

Voraussetzung für neue Long-Positionen wäre ein Anstieg über den Widerstand bei 12.320/40 Zählern. Damit hätte der DAX auch den kurzfristigen Abwärtstrend nachhaltig gebrochen. In diesem Fall ist die wahrscheinlichkeit groß, dass das Allzeithoch bei knapp 13.000 Punkten einem Test unterzogen wird.

Vorsicht vor dem September!

Gegen dieses Szenario spricht allerdings die Geschichte, denn der September ist einer der schlechtesten Börsenmonate überhaupt. Seit 1929 hat der S&P 500 in diesem Zeitraum im Schnitt 1,1 Prozent verloren. Beim DAX schaut es noch schlimmer aus. Zwischen 1965 und 2013 verlor der deutsche Leiindex durchschnittlich 2,1 Prozent. Selbstverständlich bestätigen Ausnahmen die Regel, doch viele Investoren werden diese Fakten im Hinterkopf haben.

DER AKTIONÄR würde vor diesem Hintergrund den empfohlenen DAX Turbo-Short (Empfehlungskurs: 8,00 Euro) weiter halten. Der Stoppkurs wurde in der Zwischenzeit auf Einstand nachgezogen.