1 Produkt, 10 Varianten es zu nutzen: So überraschend vielseitig ist Babypuder

Babypuder ist ein Alleskönner. (Bild: Getty Images)

Selbst wer keine Kinder hat, sollte ein Fläschchen Babypuder im Haus haben. Das Pulver hilft in verschiedensten Alltagssituationen – aber auch bei Notfällen. Dabei gilt es jedoch, einen Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe zu werfen.

Ob für die eigenen Kinder oder für sich selbst – es lohnt sich tatsächlich ungemein, Babypuder zur Hand zu haben. Aufgrund aktueller Forschungsergebnisse über möglicherweise krebserregendes Talkum sollte man jedoch vor dem Kauf unbedingt immer die Inhaltsstoffe unter die Lupe nehmen und zu einem Puder ohne ebenjenen Wirkstoff greifen. Eine Alternative ist hier Babypuder aus Maisstärke.

Doch was macht Babypuder so vielseitig?

Es saugt Feuchtigkeit auf, wirkt entzündungshemmend und damit beruhigend auf die Haut. Zudem wird dem Multitalent eine adstringierende, also porenverfeinernde Wirkung nachgesagt.

Trockenshampoo-Ersatz
Statt zu teurem Trockenshampoo kann man auch getrost zu Babypuder greifen. Einfach ein wenig auf den Haaransatz geben und einmassieren, so zaubert es den Ansatz fettfrei und trocken. Ausbürsten nicht vergessen, um weiße Rückstände zu vermeiden.

Make-up-Primer
Babypuder kann dabei helfen, dass die Foundation nicht so schnell erneuert werden muss. Fein als Primer auf das Gesicht aufgetragen, ist das Make-up fixiert und es muss nicht so schnell wieder nachgeschminkt werden. Auch die Fixierung von Eyeshadow kann das Kinderpulver auf diese Weise verlängern.

Gegen glänzende Haut
Durch seine feuchtigkeitsabsorbierende Wirkung ist Babypuder auch prima als Puder-Ersatz geeignet. Fein auf das Gesicht stäuben und verblenden. So nimmt es gleichzeitig den Glanz von der Haut und hinterlässt einen mattierten Teint.

Pickelbändiger
Babypuder wirkt absorbierend und balanciert den Fettgehalt der Haut aus und sorgt so für weniger Talgproduktion, die zu Pickeln und Mitesser führt.

Lippenstift-Basis
Auch Lippenfarbe kann Babypuder länger haften lassen. Dafür den Lieblingslippenstift auftragen, Kosmetiktuch drauflegen und Babypuder darüber stäuben. Zweite Schicht der Nuance auftragen. So soll die Farbe insgesamt fixiert werden.

Hilft nicht nur auf Kinder-, sondern auch auf erwachsener Haut. (Bild: Getty Images)

Wimpern-/Brauen-Verlängerer
Babypuder soll Wimpern und Augenbrauen optisch verlängern. Hintergrund: Es legt sich um sie herum und lässt damit Wimpern länger und Augenbrauen voller wirken. Einfach vor dem Tuschen oder Brauen-Styling auf die Härchen stäuben, Überschuss abnehmen und Mascara auftragen.

After-Shave-Mittel
Da es beruhigend wirkt, kann das Puder auch ideal nach der Rasur angewendet werden. Es wirkt entzündungshemmend und kann so Rasurbrand – also gereizte, gerötete Haut nach der manuellen Haarentfernung – verhindern.

Beruhigt die Haut
Auch nach dem Waxing lässt sich Babypuder optimal einsetzen. Es beruhigt die Haut, die vorher durch das Herausreißen der Haare sehr strapaziert wurde. Tipp: Wer das Puder noch vor dem Waxing auf die Haut gibt, kann verhindern, dass hinterher Wachsreste an der Haut kleben.

Weniger Reibung
Was dem Baby-Popo guttut, hilft auch zwischen reibenden Oberschenkeln. Hier soll etwas Puder dem Wundreiben vorbeugen. Dasselbe funktioniert auch bei scheuernden Kleidungsstücken oder Schuhen. Etwas Babypuder kann auf Beinen, am Körper oder an den Füßen vor wunden Stellen oder Blasen schützen.

Deo-Ersatz
Das Pulver ist nicht zuletzt auch eine ziemlich günstige Alternative zu Deodorants. Es saugt Nässe auf und ist zugleich gesundheitlich wenig bedenklich, weil aluminiumfrei.

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!