1. Frau im Staate? Liberale Pirc Musar gilt als Favoritin der Präsidentschaftswahl

Die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen wird in Slowenien zeigen, wer sich durchsetzen kann. Als Favoritin gilt - laut Umfragen - eine pateilose Rechtsanwältin. Sie will den ehemaligen Außenminister des kleinen EU-Landes schlagen.

In Slowenien hat die zweite und entscheidende Runde der Präsidentschaftswahl begonnen. Knapp 1,7 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, eine neue Präsidentin oder einen neuen Präsidenten zu bestimmen.

Liberale Parteilose laut Umfragen vorn

Meinungsumfragen sahen zuletzt die parteilose, liberale Rechtsanwältin Natasa Pirc Musar in Führung, vor dem Kandidaten der oppositionellen Rechten, dem ehemaligen Außenminister Anze Logar.

Der Vertraute des im April abgewählten rechts-nationalen Ministerpräsidenten Janez Jansa hatte die erste Runde vor drei Wochen für sich entschieden. Neben Pirc Musar waren damals allerdings auch noch Kandidaten der Sozialdemokraten und der Linken im Rennen gewesen, deren Anhänger kaum für Logar stimmen dürften.

Der Ex-Außenminister hätte eine Chance, sofern die Wahlbeteiligung niedrig bleibt, glauben die Meinungsforscher. Obwohl er formell als unabhängiger Kandidat antrat, profitierte er von der Unterstützung der mächtigen Wahlkampf- und Medienmaschinerie der Jansa-Partei SDS.

Darko Bandic/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Der ehemalige Außenminister und rechtsnationale Kandidat Anze Logar bei der Stimmabgabe in Ljubljana, 13.11.2022 - Darko Bandic/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Erste Frau an der Staatsspitze?

Sollte hingegen Pirc Musar die Stichwahl gewinnen, wäre sie die erste Frau im höchsten Staatsamt Sloweniens. Der scheidende Staatschef Borut Pahor konnte nach zwei Amtszeiten als Präsident nicht mehr antreten.

Die Wahllokale öffneten um 7.00 Uhr und sollten um 19.00 Uhr schließen. Mit ersten Ergebnissen wurde im Laufe des Abends gerechnet. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik erlangte im Jahr 1991 die Unabhängigkeit. Seit 2004 ist das Land zwischen Alpen und Adria Mitglied der EU und der Nato.