1,2 Milliarden überschüssige Impfdosen in wohlhabenden Ländern: Spahn will 100 Millionen Impfdosen der internationalen Impfkampagne bereitstellen

·Lesedauer: 4 Min.
Die Covax-Initiative will ärmeren Ländern einen weltweit gleichmäßigen und gerechten Zugang zu Covid-19-Impfstoffen ermöglichen.
Die Covax-Initiative will ärmeren Ländern einen weltweit gleichmäßigen und gerechten Zugang zu Covid-19-Impfstoffen ermöglichen.

Booster-Impfungen oder Impfstoffspenden: Die Pläne wohlhabender Länder, den Menschen im Kampf gegen die Delta-Variante Booster-Impfungen zu ermöglichen, haben Diskussionen um eine gerechte globale Impfstoffverteilung entfacht. Wie „Bloomberg“ nun berichtet, könnten reiche Länder bis Ende des Jahres aber zusammen einen Überschuss von 1,2 Milliarden Impfdosen haben – trotz Booster-Impfungen.

Zu diesem Schluss ist eine Analyse des Londoner Analytikunternehmens Airfinity gekommen. Die USA, Großbritannien, die EU-Staaten, Kanada und Japan könnten demnach bis Ende des Jahres 80 Prozent ihrer Bevölkerung über zwölf Jahren impfen, inklusive der dritten Impfdosis, des sogenannten Boosters. Dennoch bliebe Ende des Jahres eine Anzahl von Impfstoffdosen im Milliardenbereich für die globale Verteilung übrig. Schon im September seien es 500 Millionen Dosen, von denen 360 Millionen noch nicht für die globale Verteilung vorgemerkt sind, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Bis Ende des Jahres Produktion von mehr als zwölf Milliarden Impfdosen

Bisher hatten die untersuchten Länder nur einen sehr kleinen Anteil der versprochenen Impfstoffdosen an ärmere Länder geliefert. „Bloomberg“ zufolge hatte eine unabhängige Untersuchung dieses Jahr die wohlhabenden Staaten gedrängt, bis Mitte 2022 mehr als zwei Milliarden Impfdosen an ärmere Regionen zu spenden. Versprochen hatten die G7-Staaten und die EU bisher eine Milliarde Dosen – von denen laut Airfinity bisher aber weniger als 15 Prozent ausgeliefert worden sind.

Gerade Pläne für die umstrittenen Booster-Impfungen im Kampf gegen die Delta-Variante, die beispielsweise in den USA oder Deutschland umgesetzt werden, hatten in diesem Zusammenhang für Aufregung gesorgt. Gesundheitsexperten befürchten laut „Bloomberg“, dass mit dem langsamen Impffortschritt weltweit das Risiko für die Entstehung von besorgniserregenden Virusvarianten steige. Im schlechtesten Fall könnten solche Virusvarianten dann möglicherweisen den Impfschutz umgehen. Weltweit sind aktuellen Zahlen zufolge etwa 27 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Dem „Economist“ zufolge sind es in Ländern mit niedrigem Einkommen aber lediglich zwei Prozent – verglichen mit 50 Prozent in Ländern mit hohem Einkommen.

Spahn will bis Jahresende 100 Millionen Impfdosen der internationalen Impfkampagne zur Verfügung stellen

Viele Länder mit niedrigerem Einkommen sind auf die Covax-Initative angewiesen, die unter anderem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angeführt wird, so „Bloomberg“. Ziel des Programms ist es, Impfstoffe in ärmeren Ländern gerecht zu verteilen. Covax sei zuletzt allerdings hinter seine Ziele zurückgefallen. Auch WHO-Drektor Tedros Adhanom Gehbreyesus drängt in diesem Zusammenhang darauf, mit Booster-Impfungen zu warten, bis mehr Impfdosen für Erst- und Zweitimpfungen an ärmere Länder geliefert worden sind, wo sie bisher immer noch Mangelware sind.

Deutschland will bis Jahresende 100 Millionen Impfdosen in der internationalen Corona-Impfkampagne zur Verfügung stellen. „Das ist so viel wie wir bisher auch in unserem Land verimpft haben“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Sonntag am Rande des G20-Treffens der Gesundheitsminister in Rom. Ziel sei es, bis zum Ende des Jahres mindestens 40 Prozent der Weltbevölkerung geimpft zu haben. Die Pandemie sei erst vorbei, wenn sie auf der ganzen Welt vorbei sei, so der CDU-Politiker. Ansonsten könnten Varianten entstehen, die dann auch Deutschland wieder erreichten und zu Problemen führten.

Beim zweitägigen Treffen der Gesundheitsminister aus den 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern (G20) ist die Corona-Pandemie ein zentrales Thema. Laut Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza strebe Italien an, den „Pakt von Rom“ zu unterzeichnen, um die Bewohner der ganzen Welt zu impfen. Kein Land könne sich selbst retten und die Impfstoffe seien die Waffe, die man habe.

Booster-Impfung und Spende schließen sich nicht aus

Airfinity-CEO Rasmus Bech Hansen zufolge besteht angesichts des Überschusses in wohlhabenden Ländern aber kein Entweder-oder zwischen Booster und Spende. „Unsere Daten zeigen, dass das eine falsche Dichotomie ist“, sagte er laut „Bloomberg“: „Man kann beides machen.“ Zumal die globale Produktion immer weiter ansteige und keine Störungen zu erwarten seien. Hersteller produzieren Airfinity zufolge 1,5 Milliarden Impfstoffdosen pro Monat, Tendenz steigend. „Bloomberg“ zufolge könnten bis Ende des Jahres mehr als zwölf Milliarden Impfstoffdosen produziert werden – mehr als die 11,3 Milliarden, die laut Airfinity nötig sind, um die Weltbevölkerung zu impfen.

Bech Hansen zufolge sei es aber nicht nur eine Frage der Beschaffung von Corona-Impfstoffen oder von reichen oder armen Ländern, wird der CEO von „Bloomberg“ zitiert. Die Lage sei ein wenig komplizierter. Es brauche auch global ein koordiniertes Vorgehen, sodass Länder mit großen Vorräten ihre Impfdosen weiterverkaufen oder spenden könnten. Die USA, Großbritannien und die EU könnten zusammenkommen und gemeinsam ein weiteres Vorgehen beschließen.

sb mit Material von dpa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.