1, 15, 30 Jahre: Womit kannst du als ETF-Investor rechnen?

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 2 Min.

ETFs sind ein beliebtes Mittel, um einfach und mit wenig Aufwand direkt in einen gesamten Markt zu investieren. Insbesondere kostengünstige Indexfonds erfreuen sich dabei einer hohen Beliebtheit. Nicht verwunderlich, dass sich die Anzahl der ETF-Investoren konsequent erhöht.

Die Chance auf eine positive Rendite wächst dabei mit der jeweiligen Haltedauer. Aber womit können ETF-Investoren bei einer Haltedauer von einem Jahr, von 15 oder auch 30 Jahren rechnen? Das soll uns im Folgenden ein wenig näher beschäftigen.

1, 15, 30 Jahre: Womit kannst du als ETF-Investor rechnen?

Ausgangslage für unseren heutigen Überblick soll eine Übersicht sein, die Matt Koppenheffer, ein Foolisher Analyst, bereits vor einigen Jahren erstellt hat. Diese zeigt die positive Renditewahrscheinlichkeit bei einer Investition in einem Zeitraum zwischen 1871 und 2014 auf. Das kann ein attraktiver Referenzwert für ETF-Investitionen sein. Auch wenn es diese kostengünstigen Indexfonds natürlich nicht so lange gibt. Hier ist jedenfalls die Übersicht:

Wie wir mit Blick auf diese Grafik erkennen können, gibt es einige positive Aspekte, die wir hiervon mitnehmen können. Selbst eine Investition von einem Jahr führt mit einer Wahrscheinlichkeit von 68 % zu einer positiven Rendite. Das heißt: In zwei von drei Jahren wirst du wahrscheinlich eine positive Rendite generieren können. Die Gewinnwahrscheinlichkeit ist hier entsprechend hoch. Trotzdem ist die Wahrscheinlichkeit immer noch eher gleich einem Münzwurf. Es kann beziehungsweise konnte beim S&P 500 historisch gesehen gut gehen. Oder eben auch nicht.

Ab einer Haltedauer von 15 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit einer positiven Rendite bei einem ETF auf den S&P 500 bereits deutlich höher gewesen. Mit 95 % sind es lediglich ungünstige Zeitpunkte gewesen, die eine negative Performance hätten einbringen können. Ein Risiko, das ab einer Haltedauer von 30 Jahren sogar auf 0 % reduziert worden wäre. Jede Investition hätte zwischen 1871 und 2014 mit einer Haltedauer von 30 Jahren zu einer positiven Rendite geführt. Das ist wirklich bemerkenswert.

Eine interessante Orientierungshilfe

Foolishe Investoren wissen natürlich: Die Vergangenheit kann ein Indikator für die zukünftige Performance sein. Natürlich gibt es auch einzelne Abweichungen. Trotzdem ist die Intention dieser Grafik klar: Auch mit einem ETF auf einem marktbreiten Index erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer positiven Rendite, je länger man den Indexfonds hält.

Das sagt zugegebenermaßen noch nichts über die Renditequalität aus. Es geht hierbei wirklich nur um irgendeine positive Rendite über gewisse Zeiträume. Sowie im Umkehrschluss um das Ausblenden einer negativen Performance. Trotzdem: Wer das Risiko richtig einschätzen kann und langfristig orientiert in die Zukunft blickt, der sieht: Eine positive Rendite ist über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg sehr wahrscheinlich.

Was den Rest angeht: Das Streuen des Timings beispielsweise mit ETF-Sparplänen kann helfen, ein ungünstiges Timing auszublenden. Die Wahrscheinlichkeit einer positiven Rendite dürfte damit noch steigen.

The post 1, 15, 30 Jahre: Womit kannst du als ETF-Investor rechnen? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021