0:2 gegen Inter Mailand - Bayern-Dienstreise mit Komplikationen

Maximilian Koch

0:2 gegen Inter Mailand! Der FC Bayern verliert bei seinem Asien-Trip auch das dritte von vier Testspielen. "Es schon sehr anstrengend", sagte Keeper Ulreich.

Singapur - Franck Ribéry musste von zwei Betreuern getragen werden, die wenigen Meter bis zur Kabine konnte der Franzose nicht mehr ohne Hilfe zurücklegen. Spätestens in dieser 33. Minute des Testspiels gegen Inter Mailand war klar, dass die Asien-Tour für den FC Bayern kein versöhnliches Ende nehmen würde.

Es stand zu diesem Zeitpunkt schon 0:2. Bei einem Zweikampf mit Inters Milan Skriniar hatte sich Ribéry verletzt, ein Tritt auf den Spann, der rechte Fuß des Franzosen schmerzte. Ribéry zog sich bei der Aktion eine Fleischwunde zu. Noch in der Kabine wurde der 34-Jährige genäht.

"Er hat ein kleines Problem am Knöchel, wird aber nur ein, zwei Tage ausfallen", sagte Trainer Carlo Ancelotti, der sonst fand, dass "die Leistung heute gut war. Wir haben einen Fehler gemacht und ein Tor kassiert".

Der FC Bayern verkündete dann offiziell in der Causa Ribéry, dass dieser "drei, vier Tage" pausieren müsse. Später konnte der Franzose das Stadion nur ganz leicht hinkend wieder verlassen. Also Entwarnung.

Aber die Szene von Ribéry passte zu diesem verkorksten Abend. Die Bayern verloren das letzte von vier Spielen in Fernost mit 0:2 - und verpassten damit auch die "Stadtmeisterschaft von Singapur", die sich Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge im Vorfeld der Partie mit einem Schmunzeln gewünscht hatte.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier