Nach Überwürfnis mit Belgien-Coach: Nainggolan beendet Karriere in der Nationalmannschaft

Radja Nainggolan zeigte sich nach seiner Nicht-Nominierung für die belgische Nationalmannschaft empört. Nun will er nicht mehr für Belgien spielen.

Radja Nainggolan wurde nicht in den Kader für die anstehenden WM-Qualifikationsspiele der belgischen Nationalmannschaft berufen. Das brachte den Mittelfeldspieler zum "Explodieren", wie er nun wütend betonte. "Es macht keinen Sinn. Ich werde es beenden, international Fußball zu spielen. Ich höre auf", machte Nainggolan gegenüber Het Nieuwsblad deutlich.

Laut Belgien-Coach Roberto Martinez gebe es für den Roma-Star keinen Platz im Kader der Nationalelf. Stattdessen setzt der Trainer, der seit einem Jahr im Amt ist, auf Spieler wie Youri Tielemans oder Axel Witsel. "Er benennt Tielemans, der auf der Bank sitzt und nur wenige Minuten bei Monaco spielt", zeigte sich der 29-Jährige verärgert.

Ousmane Dembele, Neymar und Co.: Die 15 teuersten U21-spieler aller Zeiten

Zudem sei Martinez' Ansage gewesen, dass die Nationalspieler in großen Klubs und den großen europäischen Ligen spielen müssten. "Axel Witsel ist in China, plötzlich gilt das nicht mehr", so Nainggolan weiter.

Nach 29 Länderspielen für Belgien erklärt der zentrale Mittelfeldspieler nun seinen Rücktritt und das, obwohl er bei der Roma zu den absoluten Stammspielern gehört. "Ich habe 52 Pflichtspiele für Rom gemacht (letzte Saison, d. Red.). Ich gebe immer mein Bestes und trotzdem werde ich außen vor gelassen", so der enttäuschte Nainggolan.