Überraschung! Nets ziehen die Reißleine

SPORT1

Dicke Überraschung in der NBA!

Die Brooklyn Nets und Headcoach Kenny Atkinson gehen ab sofort getrennte Wege. Die Franchise bestätigte die Meldung bereits per Pressemitteilung und betonte, dass die Entscheidung zur Trennung von beiden Seiten getroffen wurde.


"Nach einer Diskussion mit Kenny über den Saisonverlauf, kamen beide Seiten zu der Ansicht, dass ein Trainerwechsel das Beste für das Team ist", erklärten die Nets den Ablauf der Entscheidungsfindung und betonten, dass diese nicht leicht gefallen sei: "Das war eine extrem schwere Entscheidung."

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Dennoch zeigte sich die Franchise, bei der auch die Superstars Kevin Durant und Kyrie Irving unter Vertrag stehen, absolut überzeugt, dass dies der richtige Schritt sei.

Atkinson verfehlt Saisonziele

Unabhängig davon, sei man Atkinson aber dankbar für seine Verdienste um die Nets: "Kenny war maßgeblich an der Entwicklung unserer Spieler und am Aufbau der Identität und Kultur beteiligt, für die wir in den vergangenen vier Spielzeiten bekannt geworden sind. Das Fundament, das er hier mit aufgebaut hat, wird auch in den kommenden Spielzeiten weiter ausgebaut werden."


Der 52-Jährige war in seiner vierten Saison als Headcoach der Nets aktiv. Sein Auftrag 2016 war es, die Nets wieder zu einem ernsthaften Contender aufzubauen, konnte aber lediglich 2019 die Playoffs erreichen.

Zu dieser Saison verpflichteten die Nets mit Durant und Irving zwei Superstars, um den nächsten Schritt zu machen. Durant fällt aber mit einer Achillessehnenverletzung aus den letzten NBA-Finals die komplette Saison aus und Irving fehlte mit einer Schulterverletzung mehrere Monate und wird in dieser Saison wohl nicht mehr eingreifen können.

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Aktuell liegt Brooklyn mit 28 Siegen und 34 Niederlagen auf Platz sieben in der Eastern Conference. (SERVICE: Die NBA-Tabelle) Da hatte man sich in Brooklyn vor der Saison mehr erwartet. Die zweite Playoff-Teilnahme in Folge soll nun der bisherige Assistenztrainer Jacque Vaughn realisieren.