Übernahme-Gerüchte: Wollte die Media-Markt-Mutter Ceconomy den Konkurrenten Coolblue übernehmen?

Ceconomy, der europäische Marktführer im Elektronikhandel und Mutterkonzern von Media Markt und Saturn, soll laut Informationen des "Manager Magazins" eine Übernahme des niederländischen Elektronikhändlers Coolblue erwogen haben.

Wirtschaftlich ist Ceconomy aktuell stark angeschlagen. Im ersten Quartal des Jahres 2022 sank der operative Gewinn um fast 19 Prozent. In den vergangenen vier Jahren hat sich der Wert des Unternehmens geviertelt. Insbesondere das große Zukunftsthema E-Commerce gilt als Schwäche des Konzerns, der mit stationärem Elektronikhandel groß geworden ist.

Coolblue wurde vor rund zwanzig Jahren gegründet. Heute betreibt der Konzern 20 Fialen in den Benelux-Ländern und Deutschland. Weit erfolgreicher als der stationäre Handel ist jedoch seit jeher das Online-Geschäft.

"Ich bin doch nicht blöd!"

Ob eine Übernahme im Interesse von Coolblue wäre, bleibt fraglich. Die Niederländer sollen laut "Manager Magazin" eigentlich einen Börsengang planen und hoffen auf eine Bewertung von über einer Milliarde. Nach Informationen des "Manager Magazins" soll Ceconomy aber nur einen Kaufpreis zwischen 500 und 700 Millionen ins Gespräch gebracht haben.

Auf Anfrage von Business Insider, ob aktuell eine Übernahme durch Ceconomy geplant sei, fand Pieter Zwart, CEO von Coolblue, entsprechend deutliche Worte: "Ich bin doch nicht blöd!" – und spielte damit offenbar auf den gleichlautenden Slogan von Mediamarkt an. Ceconomy dagegen bat auf Anfrage von Business Insider um "Verständnis, dass wir Medienspekulationen grundsätzlich nicht kommentieren."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.