Nach Überfällen von Sao Paulo: Formel 1 diskutiert über Sicherheit

SID
Nach Überfällen von Sao Paulo: Formel 1 diskutiert über Sicherheit

Die Formel 1 reagiert auf die jüngsten Überfälle beim Großen Preis von Brasilien. Der Automobil-Weltverband FIA und der kommerzielle Rechteinhaber kündigten am Mittwoch an, das Thema Event-Sicherheit bei der nächsten Sitzung des Motorsport-Weltrats am 6. Dezember auf die Tagesordnung zu setzen.
Man wolle erörtern, "auf welche Weise ein beständigerer und effektiverer Sicherheitsprozess bei allen Events der Formel-1-Weltmeisterschaft angewendet werden kann", hieß es in einem Statement der FIA.
Am Rande des 19. WM-Laufs am vergangenen Wochenende waren nahe der Strecke in Sao Paulo Vertreter der Rennställe Mercedes und Sauber sowie der FIA überfallen worden. Die Kriminellen erbeuteten Wertsachen, verletzt wurde niemand.
Die Polizei erhöhte angesichts der Vorfälle ihre Präsenz um die Strecke im Laufe des Wochenendes. Die Maßnahmen gingen vielen Fahrern oder Teamvertretern aber nicht weit genug. Die Formel-1-Führung hielt sich lange bedeckt, erst am Rennsonntag erklärte Formel-1-Sportchef Ross Brawn: "Wir müssen die Sicherheit verbessern. Es ist ein fantastisches Rennen hier, aber wir müssen einen Weg finden."