Keine Millionen-Spende und kein Dalic-Statement: Kroatischer Verband dementiert Prämien-Story

Die Story um eine 24-Millionen-Spende des kroatischen Verbands an eine Kinderstiftung entpuppt sich als unwahr.

Eine erfundene Spende der kroatischen Nationalmannschaft und ein offener Brief, der von Trainer Zlatko Dalic stammen soll, sorgen für Wirbel. Angeblich hatten sich die Kroaten dafür entschieden, ihre WM-Prämie in Höhe von 23,93 Millionen Euro an eine Kinderstiftung zu spenden. Das Dementi folgte.

Tomislav Pacak, Medienvertreter des Verbandes HNS, erklärte dazu bei Sport1: "Das ist eine ausgedachte Geschichte." Auslöser war ein angeblicher Facebook-Post von Dalic gewesen, in dem dieser auf wirtschaftliche Missstände in der Heimat hinwies und sich zudem beschwerte, dass die Erfolge der Nationalelf bei der WM in Russland von Politikern instrumentalisiert worden seien.

Falsches Statement von Zlatko Dalic: Steckt ein Journalist dahinter?

Pacak betonte: "So etwas kommentieren wir nicht. Wenn so etwas zu verkünden wäre, dann hätten wir das über unsere offizielle Seite des HNS getan."

Woher das falsche Statement von Dalic stammt, ist noch nicht klar. Laut Dnevno stammt es allerdings aus der Feder eines Journalisten.

Kroatien war bei der WM überraschend ins Finale marschiert, wo man sich Frankreich mit 2:4 geschlagen geben musste. Als Prämie gab es für den Vizeweltmeister knapp 24 Millionen Euro von der FIFA.