Über 100 aber ohne Waffen - Sicherheitswacht in München: Das sind die Pläne des KVR

AZ/ms

Ab Juni 2018 soll der neue Sicherheitsdienst die Polizei in der Münchner Innenstadt unterstützen. Planungen des KVR zufolge sollen knapp 100 Mitarbeiter auf Streife gehen.

München - Die Münchner Polizei ist mir ihren Ressourcen am Ende. Trotz zahlreicher Überstunden können sich die Beamten aktuell nur noch um schwerere Delikte kümmern – "harmlosere" Vergehen bleiben da auf der Strecke. Deswegen soll ein spezieller Ordnungsdienst die Polizei in der Stadt unterstützen – der Beginn des "Kommunalen Außendienstes" oder kurz "KAD" ist für den 1. Juni 2018 geplant.

Wie die Süddeutsche Zeitung (SZ) berichtet, möchte das Kreisverwaltungsreferat (KVR) insgesamt 106 Mitarbeiter einstellen, 92 dieser "Stadt-Sheriffs" sollen täglich von 10:00 bis 6:30 Uhr am nächsten Morgen im Stadtzentrum auf Streife gehen. Anfangs waren lediglich 30 Mitarbeiter im Gespräch. Auch beim Einsatzgebiet gab es einige Änderungen durch das KVR: Künftig soll der Sicherheitsdienst nicht an der Isar kontrollieren – dafür sind der Sendlinger-Tor-Platz und der Stachus hinzugekommen.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier