Über 100 Hooligans nach Ausschreitungen in Amsterdam festgenommen

Über 100 Hooligans nach Ausschreitungen in Amsterdam festgenommen

Am Rande des Fußball-Länderspiels zwischen den Niederlanden und England (0:1) ist es am Freitag in Amsterdam zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Sechs englische und zwei Oranje-Anhänger müssen nach offiziellen Angaben der Polizei wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt auch Samstag noch hinter Gittern bleiben. Insgesamt hätten 35 Personen die Nacht von Freitag auf Samstag in einer Zelle verbracht, 94 Randalierer erhielten ferner ein Platzverbot und eine Geldstrafe.
Die Polizei hatte nach der Randale im berüchtigten Rotlichtviertel der Hauptstadt vorübergehend 102 Personen festgenommen. Vor der Partie hatten sich englische Chaoten eine Straßenschlacht mit den einheimischen Sicherheitskräften geliefert. Im Rotlichtbezirk schmissen Hooligans Fahrräder, Stühle und Bistro-Tische in die Grachten. Zudem bewarfen sie die einschreitenden Polizisten mit Bierflaschen und anderen Gegenständen. Die Beamten mussten Schlagstöcke und Schutzschilde gegen die Briten einsetzen.
Im Stadion buhten viele Gästefans am Abend dann lautstark während der Nationalhymne der Gastgeber. "Das ist nichts, was ich hören möchte. Unsere Spieler haben ihr Land so gut repräsentiert, mit Stolz und einigem Stil. Alles andere – abseits von diesem tollen Auftritt – ist eine große Schande", sagte Englands Teammanager Gareth Southgate nach dem Spiel zu den unerfreulichen Vorfällen.