Özil hat recht: Jetzt muss DFB-Präsident Grindel zurücktreten

Lennart Pfahler
MEsut Özil wirft hin.

Mit den Werten dieser Nationalelf hat er sich nie identifiziert. Von Anfang an wirkte er wie ein Fremdkörper, die Fans liebten ihn ohnehin nie. Jemand der seine eigenen Interessen so rücksichtslos vor die der Mannschaft stellt, jemand der Sport und Politik nicht zu trennen weiß, kann beim DFB keine Zukunft haben.

Deshalb sollte Präsident Reinhard Grindel von seinem Amt beim Deutschen Fußballbund zurücktreten. Die Özil-Affäre hat deutlich gemacht: Der 56-Jährige ist nicht nur ein mieser Krisenmanager, er verrät auch alles, wofür dieses junge und multikulturelle Team stehen kann und will.

Özils Abgang, den er am Sonntag in drei langen Statements in den sozialen Medien verkündete, ist nachvollziehbar. Nach seinem unbedachten, ja richtiggehend dummen Fototermin mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hatte der DFB zunächst zu verschlafen reagiert, Özil später zum Abschuss freigegeben.

Der DFB hat das eigene Motto nicht verstanden

Dass Grindel und Bierhoff zuletzt sogar die fußballerische Schwäche Özils bei dem Turnier herauskehrten, hält keiner Expertenanalyse stand. Dahinter versteckt sich die peinliche Suche nach einem Sündenbock, nachdem die Überheblichkeit des gesamten deutschen Teams das Traumschloss der Weltklasse eingerissen hatte.

Sogar gegen rassistische Beleidigungen und üble Anfeindungen verteidigten die Funktionäre Özil nur halbherzig, stellten ihm nach dem WM-Ausscheiden ohne Not noch ein Ultimatum. Özils Bemerkung “In den Augen von Grindel und seinen Helfern bin ich Deutscher, wenn wir gewinnen, und ein Immigrant, wenn wir verlieren. (...)” drückt so schmerzlich auf den Kern des Problems.

Der DFB, der sich das Konzept Multikulturalismus nicht zuletzt mit der verbockten #zsmmn-Kampagne auf die Fahne schrieb, hat selbst nicht begriffen, dass Integration ein gegenseitiger Prozess ist. Ein Prozess, der auch Rückschlägen standhalten muss, bei dem Akzeptanz und Respekt aber das unantastbare...

Weiterlesen auf HuffPost