Österreichs Konservative wählen Parteichef: Kurz vor Triumph

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz am 20. Juni bei einer Veranstaltung der ÖVP in Salzburg. Foto: Franz Neumayr/Mmv/APA

Die Österreichische Volkspartei (ÖVP) bekommt heute einen neuen Parteichef. Einziger Kandidat auf dem 38. Bundesparteitag der Konservativen in Linz ist der 30-jährige Außenminister Sebastian Kurz.

Die praktisch einmütige Zustimmung der rund 1000 Delegierten gilt als sicher. Der bisherige ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner war nach Querelen in Partei und Regierung im Mai zurückgetreten.

Die erwartete Wahl von Kurz ist zugleich der Startschuss für eine grundlegende Reform der Partei. Auf Drängen des designierten Vorsitzenden soll sie sich künftig als Bewegung definieren und auch für Nicht-Mitglieder öffnen. Kurz hat sich als neuer Parteichef weitreichende Kompetenzen zusichern lassen, um die Macht der Landesverbände zu beschränken. So will er selber bei Wahlen die Bundesliste der Kandidaten zusammenstellen und hat sich ein Vetorecht bei der Liste der Landesparteien ausbedungen.

Dreieinhalb Monate vor der Nationalratswahl in Österreich wird auch die Rede von Kurz mit Spannung erwartet. Der 30-Jährige hat laut Umfragen gute Chancen, nächster Kanzler in Österreich zu werden.