Österreichischer Wahlsieger Kurz bei Juncker und Tusk

dpa-AFX

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Nach seinem Wahlsieg in Österreich führt der mögliche künftige Bundeskanzler Sebastian Kurz Gespräche mit der Europäischen Union. Vor dem EU-Gipfel traf der ÖVP-Chef am Donnerstagmorgen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel.

Tusk twitterte anschließend, es sei ein gutes Treffen mit einem "wahrhaft proeuropäischen Sieger der österreichischen Wahlen" gewesen. Auch ein Kommissionssprecher erklärte, Juncker und Kurz hätten "ein sehr gutes Gespräch zu Themen von gemeinsamem Interesse geführt".

In Brüssel herrscht Sorge, dass ein mögliches Regierungsbündnis mit der rechtspopulistischen FPÖ die Politik des Landes umsteuern könnte. Juncker hatte Kurz diese Woche "Erfolg bei der Bildung einer stabilen, proeuropäischen Regierung" gewünscht, zumal Österreich in der zweiten Hälfte 2018 den EU-Ratsvorsitz hat.

Kurz ist derzeit Außenminister Österreichs und hat mit seiner konservativen ÖVP bei der Nationalratswahl am Sonntag die meisten Stimmen erobert. Er gehört wie Juncker und Tusk der Parteienfamilie Europäische Volkspartei an und wurde auch zu einem EVP-Treffen in Brüssel am Donnerstag erwartet.

Beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag wird das Land vom amtierenden sozialdemokratischen Kanzler Christian Kern vertreten.