Österreich gedenkt des "Anschlusses" vor 80 Jahren

Österreich hat in einem Staatsakt in der Hofburg des sogenannten Anschlusses an das Deutsche Reich vor 80 Jahren gedacht. Der 12. März 1938 habe den „Kulminationspunkt einer katastrophalen Entwicklung“ dargestellt, sagte Bundespräsident Alexander van der Bellen.

„Die deutsche Wehrmacht kam über Nacht. Nicht über Nacht kam die Verachtung für die Demokratie, für die Grund- und Freiheitsrechte, nicht über Nacht kamen Militarismus, Intoleranz und Gewalt. Sie hatten sich schleichend in Österreich eingenistet. (...) Österreich hat Mitverantwortung für die Gräueltaten des Nationalsozialismus. Österreicherinnen und Österreicher waren nicht nur Opfer, sondern auch Täterinnen und Täter, oft in führenden Positionen“, so Van der Bellen.

Kanzler Sebastian Kurz forderte in seiner Rede einen entschlossenen Kampf gegen Intoleranz und Extremismus und rief zum aktiven Schutz des Rechtsstaates sowie der demokratischen Grundwerte auf.