Österreichs EM-Kader mit 22 Bundesliga-Profis

·Lesedauer: 1 Min.
Österreichs EM-Kader mit 22 Bundesliga-Profis
Österreichs EM-Kader mit 22 Bundesliga-Profis

Der österreichische Nationaltrainer Franco Foda hat insgesamt 22 in Deutschland tätige Bundesligaprofis für den vorläufigen EM-Kader nominiert. Wie der deutsche Teamchef am Mittwoch mitteilte, berief er aufgrund mehrerer Verletzungen insgesamt 30 Spieler in das Aufgebot für die EM-Vorbereitung. Spätestens am 1. Juni wird das finale 26-Mann-Aufgebot feststehen.

Angeführt wird der Kader vom scheidenden Bayern-Star David Alaba, etwas überraschend wurde auch Philipp Mwene (27) vom FSV Mainz 05 erstmals berufen. Derzeit angeschlagen sind Leistungsträger wie Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen), Christoph Baumgartner (TSG Hoffenheim) oder der frühere Bremer Marko Arnautovic (Shanghai Port).

"Alle sind positiv gestimmt. Ich gehe davon aus, dass alle Spieler topfit werden", sagte Foda. Österreich trifft in der Gruppe C in Bukarest/Rumänien auf Nordmazedonien (13. Juni) und die Ukraine (21. Juni), dazwischen muss die ÖFB-Elf in Amsterdam gegen die Niederlande antreten (17. Juni).

Der ehemalige deutsche Nationalspieler Foda nominierte aus der Bundesliga im Tor Pavao Pervan vom VfL Wolfsburg, in der Abwehr neben Alaba und Mwene auch Aleksandar Dragovic (Bayer Leverkusen), Marco Friedl (Werder Bremen), Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt), Stefan Lainer (Borussia Mönchengladbach), Philipp Lienhart (SC Freiburg), Stefan Posch (TSG Hoffenheim) und Christopher Trimmel (Union Berlin).

In der Offensive sind Baumgartlinger, Baumgartner sowie Florian Grillitsch (TSG Hoffenheim), Valentino Lazaro (Borussia Mönchengladbach), Stefan Ilsanker (Eintracht Frankfurt), Konrad Laimer, Marcel Sabitzer (beide RB Leipzig), Karim Onisiwo (FSV Mainz 05), Xaver Schlager (VfL Wolfsburg), Alessandro Schöpf (Schalke 04), Michael Gregoritsch (FC Augsburg) und Sasa Kalajdzic (VfB Stuttgart) im Aufgebot.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.